Wissen teilen heißt Wissen vermehren

Internationale Fachdelegationen aus 96 Ländern holen sich Know-how aus der Wiener Stadtverwaltung.

Wien (OTS/RK) - „Der Fortschritt lebt vom Austausch des Wissens.“ Dieses Zitat von Albert Einstein trifft auch für das Wissensmanagement der Wiener Stadtverwaltung zu. Dem fachlichen Austausch mit internationalen ExpertInnen kommt dabei besondere Bedeutung zu. Genau 282 Delegationen mit 3.467 SpezialistInnen aller Fachgebiete suchten im Vorjahr den Austausch mit Wiener DialogpartnerInnen. Die aus 96 Staaten und allen Kontinenten nach Wien gereisten Delegationen holten sich bei der Wiener Verwaltung Anregungen und Best-Practice-Beispiele zur Steigerung der eigenen Effizienz. Umgekehrt profitiert auch die Stadt Wien vom professionellen Wissenstransfer durch die Erkenntnisse der ausländischen KollegInnen. Diese Art des Teilens von Wissen dient letztlich der Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Wien sowie dem Erhalt der hohen Lebensqualität.

Stadtplanung bleibt top gefragt

Neben 52 Delegationen, die von der Magistratsdirektion – Geschäftsbereich Europa und Internationales direkt betreut wurden, sind es die Magistratsabteilungen, die auf hohem Niveau den Wissenstransfer bewerkstelligen. Wie schon in den Vorjahren wurde auch 2015 die Expertise der MA 18 (Stadtplanung und Stadtentwicklung) mit Abstand am meisten nachgefragt. Die MA 18 konnte 37 Delegationen betreuen, die sich insbesondere für das Smart City Konzept und den neuen Stadtentwicklungsplan (STEP 2025) interessierten. Die MA 25 (Stadterneuerung und Prüfstelle für Wohnhäuser) konnte darüber hinaus 19 BesucherInnengruppen mit Informationen und Erfahrungswerten versorgen. Mit weiteren zwölf ExpertInnenteams stand die Magistratsdirektion - Geschäftsbereich Bauten und Technik (Stadtbaudirektion) im Wissensaustausch. Da Metropolen weltweit im Wachsen sind, stehen Infrastrukturmaßnahmen, die Erschließung neuer Wohnbezirke sowie die Sanierung strukturschwacher Viertel im besonderen Interesse. Konstant hoch blieb auch das Interesse für Wiens Abfallbeseitigungsanlagen: Die MA 48 vermittelte an 27 Delegationen mit mehr als 200 TeilnehmerInnen ihre Erfahrungswerte.

Globales Interesse an Wiener Know-how

Dass das Interesse an Wissen aus der Wiener Verwaltung weltweit gegeben ist, beweist die statistische Auswertung nach Herkunftsländern. Erwartungsgemäß kamen im Jahr 2015 mit 725 BesucherInnen die meisten aus Deutschland. Ebenso belegten die Delegationen aus Südkorea mit 230 Personen wieder Rang 2 bei der Anzahl der „Wien-Fans“. An dritter Stelle rangiert mit 182 entsandten KollegInnen Ungarn, vor den 160 Gästen aus China. Mehr als 100 öffentlich Bedienstete kamen jeweils aus der Ukraine, Schweden, den USA, Tschechien, der Türkei sowie aus der Schweiz nach Wien.

Fotos zur Meldung in Kürze auf www.wien.gv.at/pressebilder abrufbar. (Schluss)red

Rückfragen & Kontakt:

Bernhard Bouzek
Magistratsdirektion – Europa und Internationales
Tel. 01/4000-82571
E-Mail: bernhard.bouzek@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010