FP-Frühmesser: Schlechte Arbeitsbedingungen für Sanitäter sind eine Gefahr für die Patienten

Dreierbesatzungen im Rettungswagen dringend erforderlich

Wien (OTS) - In letzter Zeit haben sich die Arbeitsbedingungen für Sanitäter im Rettungswagen massiv verschlechtert. Während bis vor kurzem noch Dreierbesetzungen üblich waren, hat man die schrittweise Reduktion der Wagenbesatzung von drei auf zwei Mann beschlossen. Dies stellt allerdings nicht nur ein Risiko für sämtliche Patienten dar sondern behindert auch die Sanitäter massiv bei ihrer Arbeit, so die Gemeinderätin der FPÖ-Wien, LAbg. Lisa Frühmesser, Mitglied des Gesundheitsausschusses.

Die Überlastung bei den Mitarbeitern ist laut Auskunft aus Insiderkreisen mittlerweile derartig groß, dass durch die oftmals mangelnde Konzentration eine optimale Versorgung der Patienten gefährdet ist. Auf der einen Seite sind die Sanitäter voll für ihre Patienten verantwortlich auf der anderen Seite dürfen sie aber nicht alleine bei einem Patienten sein oder in dessen Wohnung bleiben, so Frühmesser. Die FPÖ hat schon vor längerem davor gewarnt, dass eine Reduzierung der Mannschaft zu Problemen führen wird. Diese Befürchtungen haben sich nun bewahrheitet. Aus diesem Grund fordern wir die zuständigen Verantwortlichen im Gesundheitsbereich daher auf, die Dreierbesatzung wieder einzuführen. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003