Wiener NEOS wollen mehr Transparenz bei Vergabeverfahren

Wien (OTS/RK) - Die Wiener NEOS haben heute, Freitag, in einer Pressekonferenz mehr Transparenz bei Vergabeverfahren der Stadt Wien eingefordert. Konkret ging es um den Verkauf von Teilen des Semmelweis-Areals für die Errichtung einer Musikschule. „Das Grundstück wurde ohne Ausschreibung und weit unter Wert verkauft“, kritisierte NEOS Klubchefin Beate Meinl-Reisinger. Dadurch entstünde ein großer Schaden für die SteuerzahlerInnen. Um „Freunderlwirtschaft zu unterbinden“, legten die NEOS einen „Fünf-Punkte-Plan“ vor, der unter anderem ein „Verbot von Aufträgen der Stadt Wien an Unternehmen und Institutionen in Parteieigentum“ vorsieht. Der Plan beinhalte außerdem die Forderung nach dem Einsatz einer „Taskforce“ zur Untersuchung von Korruptionsfällen sowie eines „Vertrauensanwalts“, ergänzte NEOS-Gemeinderat Christoph Wiederkehr.

Weitere Informationen: NEOS Wien, Tel. 01/4000-81414

(Schluss) sep

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0010