VHS Wien: Mehrsprachige Bildung bedeutet mehr als eine Änderung der Unterrichtssprache und der Lehrbücher

UNESCO Tag der Muttersprachen am 21. Februar

Wien (OTS) - Der „Internationale Tag der Muttersprache“ wurde von der UNESCO zur „Förderung sprachlicher und kultureller Vielfalt und Mehrsprachigkeit“ ausgerufen und erinnert an die Bedeutung des Kulturgutes Sprache. Er wird heuer zum 16. Mal am 21. Februar begangen und soll die Sprachenvielfalt und den Gebrauch der Muttersprache fördern, sowie das Bewusstsein für sprachliche und kulturelle Traditionen stärken. Heute werden weltweit rund 6000 Sprachen gesprochen – davon sind nach Einschätzung der UNESCO 2500 vom Verschwinden bedroht und etwa 40 Prozent der Weltbevölkerung hat keinen Zugang zu Bildung in ihrer Muttersprache. Sprache ist ein wesentlicher Faktor für Inklusion, doch nicht nur ein sicheres Agieren in der Nationalsprache, sondern auch Gewandtheit in einer möglichen anderen Muttersprache, ist ein wesentlicher Bestandteil für gesellschaftliche Teilhabe und eine gestärkte Basis für Bildungserfolge. „Studien zeigen, dass gute Kenntnisse der Muttersprache das Erlernen jeder weiteren Sprache begünstigen. Außerdem stellt Mehrsprachigkeit eine persönliche Bereicherung und ein wichtiges Verbindungselement für die Gesellschaft dar. Mehrsprachigkeit ist eine Bereicherung für die Stadt, ein Schatz, den es zu heben gilt!“, so Bildungsstadträtin Sandra Frauenberger. VHS Wien Geschäftsführer Mario Rieder ergänzt weiter: „Mehrsprachige Bildung bedeutet gelebte Willkommenskultur und Inklusion – ein wertschätzendes Handeln auf Augenhöhe – und ermöglicht eine höhere Anzahl an erfolgreichen Bildungsabschlüssen, niedrigere Drop-out Quoten und größere Kommunikationskompetenz in Mutter- und Zielsprache(n). Wir sehen Mehrsprachigkeit als bereicherndes Element, von dem alle Lernenden profitieren können und das somit vermehrt Eingang ins Bildungssystem finden sollte“, so Rieder weiter. Das Zusammenwirken vorhandener Sprachen fördert und bereichert das kritische Denken und bedient durch das Nutzen immanenter Vielfalt ein breites Spektrum an social skills in einer sich schnell verändernden Welt.

Förderung von Erstsprachenkenntnissen

Mehrsprachige Bildung bedarf eines gesteuerten Einsatzes und „Raum-Gebens“ vorhandener Muttersprachen immer dort, wo eine gemeinsame Sprache nicht vorrangig von Bedeutung ist. Die Unterstützung von Lernenden in ihren Muttersprachen schafft eine feste Grundlage und ermöglicht es ihnen, zu gegebener Zeit, einen effektiven Übergang in die Nationalsprache, oder auch internationale Sprachen, zu finden. „Die Förderung und Anerkennung vorhandener Muttersprachen stärken das Selbstwertgefühl der SprecherInnen, die Gleichberechtigung sowie sprachliche Diversität als Potenzial unserer Gesellschaft“, so Rieder. Zusätzlich zu den klassischen Sprachkursangeboten bietet die VHS Wien Erstsprachenkurse in Italienisch, Kroatisch, Kurdisch und Türkisch an.

Nähere Informationen zum Sprachkursangebot der VHS Wien finden Sie unter www.vhs.at (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragen:
Mag.a Daniela Lehenbauer
Mediensprecherin
Tel.: 01/89 174-100 105
Mobil: 0650/820 86 55
E-Mail: daniela.lehenbauer@vhs.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009