IKT-Konvent – Heinisch-Hosek und Steßl betonen Wichtigkeit der digitalen Kompetenz

„IKT-Konvent 2016: Digital Roadmap“: Heinisch-Hosek: Sorgsamen Umgang fördern – Steßl: Datenschutz hat zentrale Bedeutung

Wien (OTS/SK) - In der Wiener Aula der Wissenschaft hat heute, Donnerstag, der „IKT-Konvent 2016: Digital Roadmap“ mit einem BesucherInnenrekord von rund 400 TeilnehmerInnen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung und Interessensvertretungen stattgefunden. Unter den DiskutantInnen waren auch Bildungsministerin Gabriele Heinisch Hosek, Technologieminister Gerald Klug sowie Digitalstaatssekretärin Sonja Steßl. Bildungsministerin Heinisch-Hosek betonte im Rahmen einer Podiumsdiskussion, dass bei heutigen Kindern und Jugendlichen der Umgang mit digitalen Medien nicht erst in der Schule, sondern schon viel früher beginne. „Kinder kommen schon mit digitaler Kompetenz an die Schule. Die Frage ist, was wir daraus machen, wie wir im geschlossenen System Schule mit den neuen Methoden umgehen, so dass wir das Bewusstsein der Kinder und Jugendlichen für digitale Medien schärfen und einen sorgsamen Umgang fördern“, sagte die Ministerin. Weiters betonte sie, dass in der PädagogInnenbildung Neu die digitale Kompetenz einen hohen Stellenwert hat. Digitalstaatssekretärin Steßl zeigte sich in ihrem Schluss-Statement überzeugt, dass Österreich „zu den innovativsten Ländern in Sachen IKT und Digitalisierung gehören wird, wenn alle – also Zivilgesellschaft, Wirtschaft, Wissenschaft sowie ExpertInnen – an einem Strang ziehen“. ****

Bildungs- und Frauenministerin Heinisch-Hosek betonte weiters, dass es ihr wichtig sei, den Gendergap, der im technischen Bereich immer noch existiert, zu bekämpfen. „Hier muss das Bildungssystem ansetzen, um den Gendergap zu schließen“, sagte Heinisch-Hosek. Auch eine digitale Kluft dürfe nicht entstehen, weil sich etwa nicht alle technische Geräte leisten können. Hier müsse es Förderungen geben, forderte die Bildungsministerin und verwies auf Projekte wie das im vergangenen Jahr Technologie- und Bildungsministerium initiierte Projekt, bei dem um eine Million Euro 2.000 Tablets für Schulen gespendet wurden.

Digitalstaatssekretärin Steßl betonte im Schluss-Statement klar, dass die Bundesregierung sich aktiv in die Digitalisierung einbringt und hierzu einen „breiten, transparenten und offenen Prozess gestartet hat“. Von zentraler Bedeutung sei es auch, dass sich alle Interessierten in diesen Prozess einbringen, verwies Steßl auf die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme an der Online-Konsultation unter www.digitalroadmap.at. Die Digitalstaatssekretärin unterstrich auch die Bedeutung der digitalen Kompetenz und des Datenschutzes: „Durch alle Gespräche und Diskussionen in den Arbeitsgruppen und World-Cafés hat sich das Thema Datenschutz und Datensicherheit gezogen. Das zeigt, wie wichtig dieses Thema ist“, sagte Steßl, die sich erfreut über die vielen TeilnehmerInnen zeigte, die aktiv mitgearbeitet haben.

SERVICE: Das Diskussionspapier zur Digital Roadmap sowie die Möglichkeit zur aktiven Teilnahme an der Online-Konsultation gibt es unter www.digitalroadmap.at (Schluss) ve/mb/mo

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004