BZÖ-Korak: Bürgergeld statt Mindestsicherung – Leistung muss sich wieder lohnen!

Sozialansprüche für Migranten neu regeln – Was die Briten können, kann Österreich auch!

Klagenfurt (OTS) - Einmal mehr stellt das BZÖ dem „Flopmodell der sozialen Mindestsicherungshängematte“ das Modell des leistungsorientierten Bürgergeldes gegenüber. LAbg. Willi Korak: „Ein flexibel gestaltetes Bürgergeld soll nur eine vorübergehende Absicherung sein und Menschen wieder motivieren, eine Arbeit anzunehmen“. Konkret sollte das Bürgergeld 30 Prozent niedriger sein als der Mindestlohn bei einer 38-Stunden-Woche, damit sich Arbeit wieder lohnt. Das Prinzip des Bürgergeldes sei Leistung gegen Arbeit. „Wer beim Bürgergeld nicht arbeiten will, etwa durch verpflichtende stundenweise Sozialdienste, dem sollte diese Zuwendung gekürzt werden. Wir wollen keine Leistung ohne Gegenleistung. Daher Bürgergeld für jene die es brauchen, aber nicht für alle, die es wollen“.

Jetzt muss die Notbremse wie bei der Obergrenze gezogen werden“, sagt Korak zur aktuellen Forderung des britischen Premierministers Cameron. Dieser will die Einwanderung kontrollieren, indem Migranten vier Jahre gesperrt würden, bis sie irgendwelche Sozialleistungen in Anspruch nehmen könnten. „Erst wenn Österreichs Leistungen für Asylberechtigte massiv gesenkt werden, erst wenn Österreichs Attraktivität für Asylsuchende bei null liegt, wird der Zustrom abbrechen“, so Korak. Man brauche nur die Zahl der Anträge auf Asyl in den einzelnen Ländern vergleichen. „Je geringer die Leistungen, desto geringer der Anreiz überhaupt einen Antrag zu stellen. Österreichs Attraktivität muss in diesem Bereich endlich den Nullpunkt erreichen. Jedes Mitgliedsland muss in der Lage sein, sein Sozialsystem schützen zu können, solange eine faire EU-Verteilung von Flüchtlingen noch immer nicht in Aussicht ist“, so Korak.

„Die jetzt drohende gigantische Inanspruchnahme des gesamten Sozialsystems ist die Konsequenz dieser Massenwanderung und lässt die Kosten explodieren. Viele Gemeinden, die die Hälfte der Mindestsicherung schultern müssen, stehen jetzt schon finanziell mit dem Rücken zur Wand. Es geht nicht ums Nicht-wollen, es geht ums Nicht-mehr-Schaffen. Für das BZÖ steht die einheimische Bevölkerung an erster Stelle“, schließt Korak.

Rückfragen & Kontakt:

BZÖ Kärnten
9020 Klagenfurt
0463 501246

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KBZ0001