Integration am Arbeitsmarkt zentrales Ziel in der Flüchtlingsberatung

Diakonie, Caritas und NEOS unterstreichen Bedeutung von NGOs und Politik

Wien (OTS) - Die Integration am Arbeitsmarkt und das Hineinführen in ein eigenständiges Erwerbsleben seien zentrale Ziele in der herausfordernden Aufgabe der Beratung von anerkannten Asylwerbern, stimmten heute der Direktor der Diakonie Österreich, Michael Chalupka, Caritas Generalsekretär Bernd Wachter und NEOS Mandatar Sepp Schellhorn überein.

„Wo immer umsetzbar, ist es unser Ziel, Menschen so rasch wie möglich Wege aus der Mindestsicherung heraus aufzuzeigen. Arbeit und Einkommen sind wesentliche Teile einer gelungenen Integration in der neuen Heimat“, so Chalupka und Wachter. Beide verwiesen in diesem Zusammenhang auf die tausenden erfolgreichen Beratungen und überaus hohen Vermittlungsraten, die Österreichs NGOs vorlegen können. Auch verweisen sie darauf, dass es unseriös wäre, von Einzelfällen Pauschalvermutungen abzuleiten. „Hier erwarten wir uns von seriöser Politik einen klaren Blick.“

Auch für den Unternehmer Schellhorn, der selbst 37 Asylwerber bei sich aufgenommen und ausgebildet hat, stehen Bedeutung und Leistung der NGOs im Rahmen der Beratung und Integration außer Frage. „Diakonie, Caritas und viele andere NGOs machen unter schwierigen Bedingungen einen großartigen Job“, so der Hotelier. „Ich möchte daher meine Kritik nicht als Pauschalurteil über die Professionalität und Integrität der NGOs verstanden wissen. Allerdings sehe ich es als eine zentrale Aufgabe für mich als parlamentarischen Abgeordneten, Problemfälle aufzuzeigen.“

Gerade in seiner Doppelrolle als Unternehmer und Politiker sei es ihm ein besonderes Anliegen, sich dafür einzusetzen, Asylwerbern mit hoher Bleibeaussicht noch viel früher als bisher Perspektiven bei Ausbildung und Job zu eröffnen und sie beim Spracherwerb zu unterstützen, erklärte Schellhorn im Gespräch mit Chalupka und Wachter. Um diese „gemeinsamen Ziele“ voranzutreiben, wurde die baldige Fortsetzung des Dialogs in einem größeren Rahmen und mit konkreten Vorschlägen vereinbart.

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0003