ÖGB: Schelling-Vorschlag wäre massiver Pensionsraub

Kündigungsschutz ausdehnen

Wien (OTS) - Der ÖGB-Vorstand lehnte in seiner heutigen Sitzung den Vorschlag von Finanzminister Hans Jörg Schelling vehement ab, wonach die Gutschriften auf dem Pensionskonto geringer aufgewertet werden sollen. "Die Gutschrift auf dem Pensionskonto gehört den Menschen, sie haben sie sich erworben. Diese nachträglich zu kürzen, wäre ein massiver Pensionsraub", sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB. "Das Pensionskonto wurde eingeführt, damit die Menschen sehen, wann sie in Pension gehen können, und wie viel sie bekommen werden. Dieser positive Effekt würde wegfallen, wenn durch weitere Pensionskürzungen die Lebensplanung der Menschen unmöglich gemacht wird", betont Achitz. Der ÖGB steht hingegen für ein planbares Pensionssystem, das zumindest bis zur Höchstbeitragsgrundlage den Lebensstandard im Alter sichert.++++

Die Valorisierung ist ein Teil des Pensionskontos. Diese wurde als Ausgleich für die Verringerung der Pensionsansprüche durch die lebenslange Durchrechnung eingeführt. "Wir werden nicht zulassen, dass daran gerüttelt wird", betont Achitz. Vielmehr ist es Zeit, "dass die Wirtschaft ihren Beitrag leistet, um die Pensionen nachhaltig abzusichern", fordert der Leitende Sekretär des ÖGB und bekräftigt: "Wir brauchen mehr Arbeitsplätze für ältere Menschen, denn die Beschäftigungsquote ist einer der Kernpunkte für die langfristige Absicherung des umlagefinanzierten Pensionssystems." Immer noch versuchen Betriebe ältere ArbeitnehmerInnen möglichst bald los zu werden. Deshalb sollte man "über eine Ausdehnung des Kündigungsschutzes nachdenken, wenn die Betriebe die Menschen nicht länger beschäftigen". Weiters schlägt Achitz vor, den ab 2018 geplanten Bonus-Malus für die Beschäftigung älterer ArbeitnehmerInnen vorzuziehen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
Katja Dämmrich
Mobil: 0664 614 5011
katja.daemmrich@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0002