Gara/NEOS: Im Wohnbau muss Nachhaltigkeit sichergestellt werden

„Stadtregierung darf nicht nur qualitativ billigst bauen und Klimaschutz- sowie Smart-City-Strategien vernachlässigen"

Wien (OTS) - „Wir unterstützen die Wiener Wohnbau-Initiative und den Vorsatz der Stadt Wien, preiswerter zu bauen. Allerdings muss hier trotzdem auf die Qualität geachtet werden. Die Klimaschutz- sowie die Smart-City-Strategien dürfen nicht vernachlässigt werden, denn billige Bauweisen rächen sich oft mit hohen Betriebskosten“, kommentiert NEOS Wien Stadtentwicklungssprecher Stefan Gara anlässlich des heute präsentierten Wohnbau-Paketes.

„Unnötige Standards sollen reduziert und die Verfahren beschleunigt werden. Zum Beispiel eine weitere deutliche Reduktion der Stellplatzverpflichtung ist unserer Ansicht nach unumgänglich. Die Stadtregierung muss in nachhaltige Stadtentwicklung investieren: Der geförderte Wohnbau muss eine nachhaltige Investition in die Zukunft der Stadt sein, denn billigst errichtete Gebäude kosten langfristig mehr“, erklärt Gara. Man dürfe nicht nur die Errichtungskosten berücksichtigen sondern müsse in Lebenszyklus-Kosten der Wohnbauten rechnen.

Vor allem Einsparungen bei der Energieeffizienz (Wärmeschutz) sieht Gara problematisch: „Damit werden die Kosten, die beim Bau gespart werden, auf die Mieter überwälzt.“

Kritik übt Gara am Vorhaben Ludwigs, für die Bauprojekte neue Schulden so aufzunehmen, dass der Stabilitätspakt nicht eingehalten wird. „Es braucht für den Wohnbau ein intelligentes langfristiges Finanzierungsinstrument. Außerdem braucht es mehr Transparenz bei der Vergabe, denn allzu oft profitieren parteinahe Bauträger von öffentlichen Förderungen, wie zum Beispiel der aktuelle Skandal am Semmelweisareal zeigt“, schließt Gara.

Rückfragen & Kontakt:

NEOS Wien Rathausklub
Kornelia Kopf
kornelia.kopf@neos.eu
0664/8878 2412
01/4000 81415

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0002