Wien Landstraße: Mutmaßlicher Räuber stellt sich nach Lichtbildveröffentlichung bei der Polizei

Wien (OTS) - Am 15. Februar 2016 um 09:15 Uhr stellte sich ein Mann in einer Polizeiinspektion, nachdem mittels Lichtbildern öffentlich nach ihm gefahndet wurde. Er wird verdächtigt, zwei Raubüberfälle auf Drogeriemärkte begangen zu haben. Ebenfalls im Gepäck hatte der mutmaßliche Täter die Tatwaffe. Dabei handelt es sich um eine täuschend echt aussehende Feuerzeugpistole. Der 46-Jährige zeigte sich umfassend geständig. Durch die Staatsanwaltschaft Wien wurde eine Anzeige auf freiem Fuß verfügt.

Fakt 1:
Wie bereits bekannt gegeben, ereignete sich am 29. Oktober 2015 ein bewaffneter Raubüberfall auf einen Drogeriemarkt in der Landstraßer Hauptstraße. Als die Angestellte die Kassenlade während des Bezahlvorgangs öffnete, bedrohte sie ein Mann mit einer schwarzen Schusswaffe und forderte Bargeld. Da die geschockte Angestellte nicht sofort reagierte, griff der Räuber selbst in die Kassenlade und entnahm einige Geldscheine. Danach flüchtete er mit einem geringen Bargeldbetrag zu Fuß vom Tatort.

Fakt 2:
Der 46-Jährige zeigte sich bei seiner Einvernahme auch zu einem zweiten Raubüberfall am 10. Juli 2015 um 12:20 auf ein Drogeriegeschäft in der Erdbergstraße geständig. Während des Bezahlens von Waren, bedrohte der Mann die Kassiererin mit einer schwarzen Schusswaffe. Nachdem er sich selbst in der Kassenlade bediente, ergriff der mutmaßliche Täter unmittelbar die Flucht.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien
Pressesprecher Christoph PÖLZL
+43 1 31310 72116
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0005