Wirtschaft für Integration: „Achten wir auf die Worte“

Finalrunden des mehrsprachigen Redewettbewerbs „SAG’S MULTI!“ gestartet

Wien (OTS) - 93 junge Menschen stellen sich in drei Finalrunden der Jury beim mehrsprachigen Redewettbewerb „SAG’S MULTI!“. In ihren Reden wechseln sie zwischen Deutsch und ihrer Muttersprache oder einer erlernten Fremdsprache. Heute fand die erste Finalrunde im BG/BRG 12 Rosasgasse statt.

„Wir brauchen gerade jetzt den Blick auf die Potentiale, die Talente und Fähigkeiten junger Menschen, die aus zugewanderten Familien stammen!“, unterstreichen die Obleute von Wirtschaft für Integration, Georg Kraft-Kinz und Ali Rahimi. Der Verein hat den international beispiellosen Wettbewerb initiiert und entwickelt und führt ihn in diesem Schuljahr zum siebenten Mal durch. 85 Prozent der TeilnehmerInnen stammen aus zugewanderten Familien und treten mit ihrer Muttersprache in Kombination mit Deutsch an. 41 Sprachen sind in der Kombination mit Deutsch zu hören. Von Albanisch, Arabisch, Serbisch, Englisch, Pashto, Hebräisch, Türkisch bis Urdu – die Palette ist weit gefächert.

„Gerade jetzt auf die Worte achten!“

„Die Reden zum Thema „Meine Stimme zählt!“ zeigen, dass diese jungen Menschen wichtig für Österreich sind“, sind die Obleute von „Wirtschaft für Integration“ überzeugt. Im Blick auf deren Gedanken ist es für Kraft-Kinz und Rahimi wesentlich, „gerade jetzt auf die eigenen Worte zu achten“.

Sie appellieren angesichts der aktuellen Flüchtlingsdebatte:
„Vergessen wir in dieser aufgeheizten Stimmung im Reden über Fremde und Zuwanderung nicht jene, die schon da sind: ArbeitskollegInnen, GeschäftspartnerInnen, NachbarInnen und FreundInnen, älter und jünger - sie brauchen gerade jetzt unsere Wertschätzung. Und wenn der Gedanke an sie dazu beiträgt, dass die nächste vorschnelle Vorverurteilung unterbleibt, dann war das wichtig für Österreich. Denn unser Land ist geprägt durch Zuwanderung. Vieles auf das wir zu Recht stolz sind, wäre ohne jene, die gekommen sind, nicht möglich. Lebensqualität in Vielfalt, wirtschaftlicher Erfolg, das ist ein Ergebnis der Internationalisierung Österreichs.“

Existierende Vielfalt der Sprachen und Identitäten fördern

„In einer Zeit, in der manche die politischen Grenzen enger ziehen und das Denken von neuen Nationalismen beschränkt wird, ist es wichtig die Weite, die diese jungen Menschen durch ihre Biographien prägt, nicht zu vergessen!“ so Kraft-Kinz und Rahimi. „Wir wollen anlässlich der ersten Finalrunde appellieren, diese existierende, wichtige Vielfalt im Land zu fördern! Wenn am kommenden Sonntag, dem 21.Februar, der Internationale Tag der Muttersprache begangen wird, dann ist das ein Auftrag, junge Menschen in ihrer Mehrsprachigkeit zu fördern.“

Für Kraft-Kinz und Rahimi ist es „ein großer Erfolg, dass die Öffnung von ‚SAG’S MULTI!‘ für muttersprachlich deutschsprechende Kinder mit einer erlernten Fremdsprache im Wettbewerb zu einer stärkeren gegenseitigen Stärkung der Internationalität führt.“ 15 Prozent der von ihren Schulen nominierten TeilnehmerInnen und ein Viertel der FinalistInnen treten mit einer erlernten Fremdsprache an.

Drei Finalrunden, danach Preisverleihung im Festsaal des Wiener Rathauses am 7. März

„SAG’S MULTI!“ findet im Schuljahr 2015/16 bereits zum siebenten Mal statt. Insgesamt 491 SchülerInnen zwischen 12 und 20 Jahren sind von 132 Schulen, aus allen neun Bundesländern nominiert worden.
Nach einer Vorauswahl und acht Regionalrunden – darunter zwei in Linz – stellen sich 93 KandidatInnen nun in drei Finalrunden der Jury. Am 7. März werden im Festsaal des Wiener Rathauses die PreisträgerInnen dieses Schuljahres bekanntgegeben.

Löger: „Mehrsprachigkeit positiv wahrnehmen und fördern!“

„UNIQA unterstützt ‚SAG'S MULTI!‘ auch im Schuljahr 2015/2016, weil wir vom überdurchschnittlich hohen Potenzial von Jugendlichen mit Migrationshintergrund überzeugt sind. Wir wollen helfen, dass junge Menschen, die aufgrund ihrer Migration multilingual aufwachsen, in unserer Gesellschaft gefördert werden und diese Thematik in der breiten Öffentlichkeit verstärkt wahrgenommen wird. Ich sehe das auch als einen notwendigen Beitrag zur Förderung eines selbstverständlichen, toleranten und interkulturellen Verständnisses vom Europa des 21. Jahrhunderts“, so Hartwig Löger, Vorstandsvorsitzender von UNIQA Österreich und Hauptsponsor von „SAG’S MULTI!“.

Gulla: „Kulturelle und sprachliche Vielfalt birgt enormes Potenzial!“

„Als Unternehmen mit Tochtergesellschaften in über 40 Ländern gehören interkulturelle Verständigung und Kommunikation über Sprach- und Landesgrenzen hinweg zu unserem täglichen Geschäft. Wir freuen uns, den mehrsprachigen Redewettbewerb ‚SAG'S MULTI!‘ als Co-Sponsor zu unterstützen und wünschen den TeilnehmerInnen alles Gute“, so Robert Gulla, Geschäftsführer der LUKOIL Holding GmbH. Durch das Co-Sponsoring der LUKOIL INTERNATIONAL GmbH wird der Bundesländerschwerpunkt sowie die Nachhaltigkeitsperspektive von „SAG’S MULTI!“ weiter ausgebaut: Im Schuljahr 2015/16 finden zwei von LUKOIL ermöglichte Regionalauswahlen in Oberösterreich statt. Zudem werden durch das Engagement von LUKOIL die „SAG’S MULTI!“-Alumni Jahrestreffen aller bisherigen GewinnerInnen langfristig ermöglicht

Verein Wirtschaft für Integration (VWFI)

Der Verein Wirtschaft für Integration wurde im März 2009 von Dr. Georg Kraft-Kinz (Stv. Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank NÖ-Wien) und dem in Teheran geborenen Wiener Unternehmer Mag. Ali Rahimi gegründet. Gemeinsam mit dem Generalsekretär und (seit 1.1.2016) Geschäftsführer Peter Wesely setzt der Verein innovative und modellhafte Projekte für einen potenzialorientierten Umgang mit dem Thema Integration um. Die enge Zusammenarbeit mit Unternehmen und Interessensvertretungen ermöglichte so u.a. den Österreichischen Integrationspreis, dreimal den Österreichischen Integrationstag oder bereits siebenmal den mehrsprachigen Redewettbewerb „SAG’S MULTI!“. Das Leitmotiv lautet „fordern und fördern“. Die Raiffeisenlandesbank Niederösterreich-Wien ist Gründungs- und Hauptsponsor von Wirtschaft für Integration.

www.vwfi.at, www.sagsmulti.at

Hinweis für die Redaktionen: Fotos werden gerne honorarfrei zur Verfügung gestellt

Rückfragen & Kontakt:

Verein Wirtschaft für Integration,
Peter Wesely, Geschäftsführer
Tel.: 01 94 44 846, Mobil.: 0664 1838140
p.wesely@vwfi.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RWN0001