Schmid: ÖVP sind Interessen österreichischer ArbeitnehmerInnen offenbar völlig egal

SPÖ-Bundesgeschäftsführer appelliert an ÖVP-Führung, Blockade bei Reform der Entsenderichtlinie aufzugeben

Wien (OTS/SK) - ÖVP-Obmann, Vizekanzler Mitterlehner hat sich heute ablehnend gegenüber den SPÖ-Vorschlägen gegen Lohn- und Sozialdumping geäußert. „Offenbar sind der ÖVP die Interessen der österreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer völlig egal. Es wird Zeit, dass Mitterlehner und seine Parteifreunde endlich ihre alten neoliberalen Dogmen über Bord werfen. Oberste Priorität müssen Maßnahmen für Wachstum und Beschäftigung sowie für mehr Gerechtigkeit am österreichischen Arbeitsmarkt haben“, betont Schmid heute, Dienstag, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer appelliert an die ÖVP, ihre Blockadehaltung endlich aufzugeben. „Wir haben mit dem Vier-Punkte-Plan konkrete und umsetzbare Maßnahmen zur Reform der Entsenderichtlinie vorgeschlagen, die den heimischen Arbeitsmarkt und damit die österreichischen ArbeitnehmerInnen besser vor Lohn- und Sozialdumping schützen. Wir fordern gleichen Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Arbeitsort, keine Aushöhlung des österreichischen Sozialversicherungs-Systems und bessere Kontrollmöglichkeiten, die Festsetzung einer Maximaldauer für Entsendung und mehr nationale Spielräume beim Schutz der ArbeitnehmerInnen bei Entsendungen“, so Schmid. (Schluss) mo/ve

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0003