FP-Lasar: Direktor Obermaier sollte darüber nachdenken ob er die richtige Position in der WGKK inne hat

Verhandlungen über 300 neue Dienststellen oberstes Gebot!

Wien (OTS) - Als unglaubliche Farce bezeichnet heute der FPÖ-Wien Stadtrat David Lasar die unverschämten Aussagen von WGKK Direktor Andreas Obermaier, wonach dieser meinte, dass er keinen Auftrag und auch kein Pouvoir hätte um über 300 Ärztestellen verhandeln zu können.

Es ist nicht erst seit gestern bekannt, dass in Wien mindestens 300 Ärzte fehlen. Die endlosen Wartezeiten im Ambulanz- und OP-Bereich sind hausgemacht und zeigen ganz deutlich den vorherrschenden Ärztemangel in Wien auf. „Um die untragbaren Zustände für die Bevölkerung zu verbessern, braucht es mehr Personal in den Krankenhäusern aber eben auch im niedergelassenen Bereich. Es muss Medizinern endlich erlaubt sein auch Kollegen anzustellen. Und das wiederum muss leistbar sein“, so Lasar, der weiter meint, dass durch das andauernde Mauern der SPÖ-Stadträtin Wehsely aber auch der Gebietskrankenkasse, das Gesundheitssystem massiv leidet. Jede Wienerin und jeder Wiener hat das Recht auf die beste und rascheste medizinische Versorgung. Wenn Direktor Obermaier also meint es wäre „jetzt kein Thema“, dann sollte er sich vielleicht einmal Gedanken darüber machen ob er in der richtigen Position sitzt. Denn eine derartige Haltung den Wiener Patienten gegenüber zu vertreten ist fahrlässig, so Lasar abschließend. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003