"Zukunft Hochschule" - Karlheinz Töchterle: Klare Zielsetzung, (ergebnis)offene Diskussion, umsichtige Umsetzung mit allen Partnern

ÖVP-Wissenschafts- und Forschungssprecher begrüßt strategischen Weiterentwicklungsprozess für Universitäten und Fachhochschulen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - ÖVP-Wissenschafts- und Forschungssprecher Dr. Karlheinz Töchterle begrüßt den heute von Minister Dr. Reinhold Mitterlehner präsentierten strategischen Weiterentwicklungsprozess für Universitäten und Fachhochschulen, der unter dem Titel "Zukunft Hochschule" mehrere konkrete Zielsetzungen, etwa eine Debatte über den Fächerabgleich, beinhaltet. "Es braucht eine (ergebnis)offene Diskussion und eine umsichtige Umsetzung – beides unter Einbindung aller Beteiligten und mit dem Ziel der Stärkung der jeweiligen Fächer an den bestgeeigneten Standorten", so Töchterle. Er sehe diesen Prozess auch als "nächsten Schritt in Richtung Implementierung einer Studienplatzfinanzierung".

Die verstärkte und verbesserte Abstimmung der Studienangebote und Forschungsschwerpunkte an den Hochschulen sei ebenso in Hinblick auf die internationale Sichtbarkeit und Wettbewerbsfähigkeit zentral. "Wenn wir international mithalten wollen, und das können und tun wir in einigen Bereichen zweifelsfrei, müssen wir auch die notwendigen Voraussetzungen sichern", betont der ÖVP-Wissenschaftssprecher. "Erforderlich sind der Wille zur verstärkten Kooperation und das Bekenntnis zu einer bewussten Schwerpunktsetzung." Wobei diese für Töchterle keineswegs mit einer "Zentralisierung" an wenigen Standorten gleichzusetzen ist. "Wir müssen auch mit entsprechenden Schwerpunkten (Hochschulen in) Regionen gezielt stärken." Weiters gelte es, die Durchlässigkeit und damit Mobilität unter den österreichischen Hochschulen zu verbessern.

Töchterle begrüßt insbesondere auch den geplanten GSK-Schwerpunkt:
"Die Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften können wesentliche Beiträge zur Lösung der großen Herausforderungen leisten", ist der ÖVP-Wissenschaftssprecher überzeugt. "Wie schnell so manch abschätzig als Orchideenfach bezeichnete Disziplin an Relevanz gewinnen kann, haben wir in den vergangenen Jahren an mehreren Beispielen erlebt. Wir müssen die Vielfalt beibehalten, sie aber gezielt bündeln." (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002