Gudenus: Häupl und Brauner haben Frankenkredit-Fiasko zu verantworten

FPÖ-Forderungen viel zu lange negiert

Wien (OTS) - Trotz eindringlicher FPÖ-Warnungen und um Jahre zu spät will die Stadt Wien nun aus den unverantwortlichen Franken-Krediten aussteigen. Bei einem früheren Einschwenken auf die FPÖ-Linie hätte man dem Steuerzahler zumindest den 300 Mio. Euro-Verlust zu Beginn des Jahres 2015 ersparen können. "Ein Bürgermeister, dem schon lange alles wurscht ist und eine fleischgewordene Geldvernichtungsmaschine haben der Bundeshauptstadt nicht nur dieses Finanzdebakel eingebrockt und sind überreif für einen Rücktritt", sagt Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus. (Schluss)fl/ach

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002