FP-Schock fordert Austritt aus „EnergieAllianz Austria“

Preissenkungen völlig unzureichend

Wien (OTS) - Den sofortigen Austritt aus dem Energiekartell „EnergieAllianz Austria“ (Energievertriebs- und -handelsgesellschaft von Wien Energie, EVN und Energie Burgenland), damit die Bundeshauptstadt endlich eigenständig agieren kann, fordert heute Wiens FPÖ-Stadtrat DDr. Eduard Schock. Es sei eine Farce, die Energiepreise um gerade einmal sieben Prozent zu senken und damit auch noch bis Mai zu warten, wie es die Allianz tut. Bei dieser Ankündigung handle es sich wieder um reine Augenauswischerei.

„Mindestens zehn Prozent müssen beim Strompreis runter, beim Gaspreis wären sogar 20 Prozent möglich. Alles andere wäre ungerecht“, fordert Schock abschließend die Verantwortlichen auf, die gesunkenen Preise auch an den Kunden und Endverbraucher weiterzugeben. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001