Blümel: Das ewige Rollieren muss jetzt endlich ein Ende haben

ÖVP Wien fordert volle Transparenz bei Abwicklung - Das ständige Verschleiern muss der Vergangenheit angehören

Wien (OTS) - „Das ewige Rollieren der Frankenkredite muss jetzt endlich ein Ende haben. Viel zu lange wurden die gravierenden Bedenken der ÖVP Wien und die offenkundigen Fakten in der altbekannten Manier der SPÖ einfach vom Tisch gewischt. Spät, aber doch muss wohl auch die Finanzstadträtin erkennen, dass man bei den Frankenkrediten nicht mehr so weiterwursteln kann wie bisher“, so ÖVP Wien Landesparteiobmann Stadtrat Gernot Blümel angesichts der heutigen Medienberichte, wonach die Frankenkredite der Stadt Wien ab März in Tranchen konvertiert werden sollen.

„Die ÖVP fordert seit jeher, dass die Frankenkredite stufenweise in Teilvolumina umgewandelt werden müssen. Die Stadtregierung hat jedoch alle Warnungen, die nicht nur seitens der Opposition sondern auch von anerkannten Finanzrechtsexperten artikuliert worden sind, stetig ignoriert. Anstatt das notwendige Problembewusstsein zu entwickeln, wurde eifrig weiter rolliert und die bestehende Problematik damit noch weiter verschärft. Und Finanzstadträtin Brauner hat keine Gelegenheit verstreichen lassen uns reihenweise Märchen aufzutischen“, so Blümel weiter und abschließend.“Im Sinne der Steuerzahler verlangen wir volle Transparenz bei der Abwicklung der Frankenkredite. Der finanzielle Schaden für die Wienerinnen und Wiener muss so gering wie möglich gehalten werden. Die Bevölkerung darf nicht für die völlige verfehlte Finanzpolitik und das unverantwortliche Spekulieren mit Fremdwährungskrediten zur Kasse gebeten werden. Das ständige Verschleiern in dieser Causa muss jetzt endlich der Vergangenheit angehören“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002