Gesundheitsbarometer: FPÖ-Belakowitsch-Jenewein: Oberhauser betreibt Schönwetter-Propaganda

Wien (OTS) - „Frau Minister Oberhauser, gar nichts ist in Ordnung in diesem österreichischen Gesundheitssystem. All das, was einmal gut funktioniert und sich über Jahrzehnte bewährt hat, wurde und wird durch die Pseudo-Reformen einer rot-schwarzen Funktionärs- und Politikerkaste im Gesundheitswesen zerstört oder gefährdet. Am Ende werden die Österreicher immer mehr zahlen müssen und dafür immer weniger Leistungen bekommen“, warnte heute die Obfrau des Gesundheitsausschusses und FPÖ-Gesundheitssprecherin NAbg. Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein.

„Im ländlichen Raum fehlen Hausärzte, es gibt immer weniger Kassenverträge für Allgemeinmediziner und Fachärzte, die katastrophalen Zustände durch das neue Ärztearbeitszeitgesetz führen zu enormen Wartezeiten - in Wien warteten Eltern und Kinder in der Kinderambulanz des Donauspitals 16 Stunden auf eine Behandlung -, Elga ist ein Flop, das Mammografie-Screeningprogramm ein Desaster, die Gratiszahnspange ein Schmäh. Die ungebremste Flutung der Primärversorgung durch zigtausende Migranten wird das Gesundheitssystem zum Kippen bringen. Das volle Ausmaß der negativen Auswirkungen dieser SPÖ-Gesundheitspolitik werden die Österreicher leider noch zu spüren bekommen“, so Belakowitsch-Jenewein.

„Sich jetzt von einer bestellten Umfrage bestätigen zu lassen, dass eh alles in Ordnung ist, ist eine schwache Leistung. Gerade in einem so sensiblen Politikbereich wie dem Gesundheitswesen sollte das Motto gelten: ‚Ehrlichkeit und Realitätssinn zuerst‘“, so Belakowitsch-Jenewein.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0006