Gudenus: Chaos um Krankenhaus Nord geht weiter

KAV-Quartalsbericht ist unzureichend

Wien (OTS) - Im 33 Seiten starken 3. Quartalsbericht des Wiener Krankenanstalten Verbunds, der heute im Gesundheitsausschuss mit KAV-Direktor Janßen diskutiert wurde, fand das Krankenhaus Nord mit gerade einmal zwei Sätzen Erwähnung. „In der Berichtsperiode 2015 wurde intensiv an der Fassade, dem Innenausbau und dem Ausbau durch die Haustechnikgewerke gearbeitet. Des weiteren konnte Konsens über den Ausführungsterminplan mit den Auftragnehmern erzielt werden“, ist darin zu lesen. „Bei einem Bau, bei dem seit Beginn an alles im Argen liegt, dies als einzige Auskunft zu bekommen, ist bezeichnend für die chaotischen Zustände“, ärgert sich der Wiener FPÖ-Vizebürgermeister, Mag. Johann Gudenus, der gleichzeitig und zum wiederholten Mal Transparenz über Kosten, Dauer und realistische Eröffnung des KH Nords fordert.

„Aus allen möglichen Bereichen, wie etwa dem Wohnbau, müssen mittlerweile Gelder zugeschossen werden, um das Monster-Projekt weiter finanzieren zu können. Zahlen müssen das die Wienerinnen und Wiener, die dann aber gerade mit zwei Sätzen abgespeist werden“, so Gudenus. Zudem berichten FPÖ-Gemeinderäte, dass Janßen im Ausschuss eine Überheblichkeit an den Tag gelegt hatte, die seinesgleichen sucht. „Janßen ist voll verantwortlich für die Missstände das KH Nord betreffend. Er sollte sich eher in Demut üben und reinen Wein einschenken“, schließt Gudenus.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006