Meinl-Reisinger/NEOS: Entpolitisierung der Presseförderung dringend notwendig

„Medienkompetenz der Kinder und Jugendlichen stärken“

Wien (OTS) - „Die Medienbranche, die in Österreich schon immer stark konzentriert war, gerät durch die Digitalisierung zunehmend unter Druck. Unabhängiger, kritischer und vielfältiger Journalismus erfüllt eine essenzielle demokratische Funktion. Eine Presseförderung sollte daher den Anspruch haben, professionellen und politisch unabhängigen Journalismus zu unterstützen“, betont NEOS-Wien-Klubsprecherin Beate Meinl-Reisinger und verweist auf das heute von NEOS-Mediensprecher Niko Alm präsentierte Medienpolitik-Konzept.

„Gerade Wien ist ja Inserate-Kaiser. Die Stadtregierung gibt drei Mal so viel Geld für Werbung aus wie alle acht anderen Bundesländer zusammen, hier verlangen wir eine Halbierung des Budgets. Statt dessen braucht es ein neutrales Medienfinanzierungskonzept, das eine unabhängige und vielfältige Medienlandschaft unterstützt“, erklärt Meinl-Reisinger.

„Gleichzeitig muss auch die Medienkompetenz der Kinder und Jugendlichen gestärkt werden. Dafür braucht es ganz dringend Reformen in der Bildung, denn wenn ein Fünftel der Wienerinnen und Wiener am Ende der Pflichtschule nicht sinnerfassend lesen können, sind sie auch nicht in der Lage, eine Zeitung zu konsumieren. NEOS hat einen umfassenden Vorschlag dazu vorgelegt und steht für eine gemeinsame neue Lösung in der Wiener Medienpolitik zur Verfügung“, schließt Meinl-Reisinger.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. (FH) Anja Herberth
NEOS Wien Rathausklub
1010, Ebendorfer Straße 4
anja.herberth@neos.eu
0664/849 15 43

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKW0001