SPÖ-Haase ad Heinreichsberger: Doppelmoral der FPÖ ist bemerkenswert

FPÖ stimmt gegen Finanzierung der Sozialarbeit und schreit nach Verbesserung

Wien (OTS/SPW) - „Wir sind uns der Situation selbstverständlich bewusst, haben die Problematik erkannt und nehmen sie ernst“, so die Klubvorsitzende der SPÖ Ottakring, Susanne Haase, zu der von der FPÖ gestarteten Petition zur Suchtgiftproblematik.

„Wenn die FPÖ wirklich Verbesserungen in diesem Bereich erreichen wollte, würde sie nicht alle Jahre wieder gegen die Finanzierung der Sozialarbeit im öffentlichen Raum stimmen“, bemerkt Haase. Und Weiter: „Während die FPÖ nur motschkert, handeln wir bereits. Wir arbeiten seit Monaten intensiv mit der Polizei sowie der Sucht- und Drogenkoordination zusammen, um Verbesserungen an den Hot-Spots zu erreichen.“

Bessere Ausleuchtung für die Brunnengasse bereits umgesetzt

„Herr Heinreichsberger von der FPÖ ist offenbar schlecht informiert. Die Bezirksvorstehung hat bereits neue Lampen in der Brunnengasse installieren lassen. Damit sorgen wir für eine bessere Ausleuchtung und erhöhen das Sicherheitsgefühl“, stellt Haase fest. Desweiteren wurde das gesamte Brunnenviertel und der Gürtelbereich in den letzten Jahren massiv aufgewertet. „Eine Unterstützung seitens der FPÖ ist uns hier nicht aufgefallen“, schließt Haase. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien
+43 1 534 27/222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0002