Jarmer: Notruf für Gehörlose endlich zugänglich machen

Grüne: Ohne Stimme keine Hilfe - Eine diskriminierende Situation, die Menschenleben kosten kann

Wien (OTS) - Anlässlich des Europäischen Tages des Notrufes am 11. Februar fordern die Grünen die Einführung eines barrierefreien Notrufsystems in Österreich.
„Gehörlose Menschen sowie Menschen mit Hör- oder Sprachbehinderungen haben noch immer keine Möglichkeit, in Gefahrensituationen per Notruf die Polizei, die Feuerwehr oder die Rettung barrierefrei anzurufen. Das ist eine diskriminierende Situation, die auch schon Menschenleben gekostet hat", kritisiert die Behindertensprecherin der Grünen, Helene Jarmer.

Der Europäische Notruf 112 und auch alle nationalen Notrufe sind derzeit nur unter Verwendung der Stimme zugänglich.
Von technischer Seite stünde einem barrierefreien Notruf per Fax, SMS, e-mail oder Video-Chat bzw. mittels einer App nichts im Wege. Auch die UN-Konvention über die Rechte der Menschen mit Behinderungen und die Europäische Strategie zugunsten von Menschen mit Behinderungen 2010-2020 fordern das Prinzip der Barrierefreiheit auf allen Ebenen.
„Eine gesetzliche Grundlage für barrierefreie Notrufe ist überfällig. Eine barrierefreie Telefonvermittlungszentrale wäre ebenso wichtig, um die Gleichstellung der gehörlosen, hör- und sprechbehinderten Menschen im Berufs- und im Alltagsleben zu gewährleisten", meint Jarmer.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002