LR Gerhard Köfer fordert Maßnahmenpaket zur Grenzsicherung

Grenzmanagement im steirischen Spielfeld verschärft Situation in Kärnten

Klagenfurt (OTS) - „Kärnten droht in den nächsten Tagen ein regelrechter Massenzustrom von Flüchtlingen.“ Darauf macht heute, Mittwoch, Team Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer unter Bezugnahme auf den Start des neuen Grenzmanagements im steirischen Spielfeld aufmerksam: „Diese neue Einrichtung wird zwangsläufig und unweigerlich dazu führen, dass Kärnten als Ausweichroute gewählt wird. Darauf muss das Land vorbereitet sein.“ Köfer sieht neben lückenlosen und restriktiven Grenz- und Personenkontrollen auch Grenzschließungen als Möglichkeit: „In letzter Konsequenz muss auch darüber nachgedacht werden dürfen.“

Für die verstärkte Grenzsicherung verlangt Köfer, dass der Personaleinsatz des Bundesheeres und der Polizei klar erhöht wird:
„Mit den derzeitigen Mitteln wird es kaum möglich sein, die Grenzen zu Slowenien und Italien ausreichend zu schützen.“ Köfer fordert, dass das Bundesheer entsprechendes Kaderpersonal zum Einsatz bringt. Vom Vorschlag Grundwehrdiener zur Kontrolle der grünen Grenze einzusetzen hält er, Köfer, nichts: „Für diese sensible Aufgabe braucht es Profis. Kärnten steht vor großen sicherheitspolitischen Herausforderungen und Problemen, die nicht auf die leichte Schulter genommen werden dürfen.“

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001