Valentinstag: Halbe-halbe auch beim Schenken

Handelsverband Consumer Check: Frauen schenken ihren Liebsten gerne Zeit, Männer schenken vorwiegend Blumen

Wien (OTS) - Was die ÖsterreicherInnen wem zum Valentinstag schenken, wo und wann sie die Geschenke kaufen und wie viel sie dafür ausgeben, hat der Handelsverband gemeinsam mit dem Markt- und Meinungsforschungsinstitut Marketagent.com im Rahmen des Handelsverband Consumer Check herausgefunden.

„Die Top-Geschenke zum Valentinstag werden auch 2016 wieder Blumen, Süßes und Restaurantbesuche sein. Auffällig ist, dass Frauen und Männer mit durchschnittlich 30 € gleich viel für Geschenke ausgeben und diese sehr kurzfristig, erst ein oder zwei Tage vorher kaufen. Auch heuer werden in Österreich wieder rund 20 Millionen Schnittblumen und 12 Millionen Topfpflanzen verschenkt“, so Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes.

Halbe-halbe auch beim Schenken

Durchschnittlich geben die ÖsterreicherInnen 30 € für Valentinstagsgeschenke aus. Dabei greifen Frauen und Männer gleich tief in die Tasche. Und das obwohl Frauen gerne Immaterielles schenken. Jede fünfte Frau beglückt ihren Partner mit Zeit oder gemeinsamen Ausflügen. Am spendabelsten ist die Generation 50+, denen der Valentinstag 40 € wert ist.

Single oder geizig?

Knapp 30 % aller ÖsterreichInnen verzichten gänzlich auf Geschenke. Ebenso viele beschenken dafür mehr als eine Person. Ob es sich dabei neben den Partnern um Mütter, Omas, Väter oder Andere handelt, ist nicht bekannt.

Freudentag für Blumenhandel dank einfallslosen Männern

Die großen Profiteure am Valentinstag sind die Blumenhändler: Denn mehr als jede zweite befragte Person überreicht am 14. Februar Pflanzen. Für knapp 70% der Männer scheint der Blumenstrauß ohnehin das perfekte Geschenk zu sein. Ebenfalls beliebt sind Süßigkeiten. Jeder Dritte aller Beschenkten erhält Schokolade, Pralinen oder sonstiges Süßes.

„Blumen und Schokolade sind nach wie vor die Klassiker am Valentinstag. Daneben darf sich allerdings auch die Gastronomie auf den Tag der Liebe freuen - in der jungen Generation der unter 30-jährigen plant jeder Dritte einen Restaurantbesuch bzw. gemeinsam auswärts essen zu gehen“, so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.

Online auf der Überholspur

Rund 19 % der Befragten planen ihre Geschenke online zu kaufen. Die Damen (rd. 22%) sind onlineaffiner als die Herren (rd. 16%). Mehr als ein Viertel (26,2%) der Befragten wird für den Einkauf ein Shopping-Center besuchen, wobei Männer Shoppingcenter (23.2%) und Einkaufsstraßen (16,2%) eher meiden und etwas abseits des Trubels ihre Geschenke in an einzeln gelegenen Standorten besorgen (25,9%). Allgemein werden Shops in Einkaufsstraßen mit nur rd. 15% des Gesamtumsatzes relativ wenig vom Kuchen abbekommen.

Rechtzeitig ist früh genug

Über ein Drittel findet erst am Tag davor das passende Geschenk. 10% der ÖsterreicherInnen besorgen ihr Geschenk sogar erst am Valentinstag selbst. All jene können froh sein, dass zumindest die Blumenhändler am Valentinstag – 2016 an einem Sonntag - geöffnet haben.

Über den Handelsverband Consumer Check

Im Rahmen des Handelsverband Consumer Check werden im Laufe des Jahres die österreichischen Konsumenten zu 12 speziellen Einkaufstagen im Handel befragt. Der Befragung, die von Marketagent.com, einem der führenden Full-Service Online Markt- und Meinungsforschungsinstituten im deutschsprachigen Raum, durchgeführt wird, liegt ein rund 700.000 Personen umfassendes Online-Panel zu Grunde. Nähere Informationen unter: www.marketagent.com

Ergebnisse und Grafiken:
https://www.handelsverband.at/presse/presseaussendungen/consumer-check-valentinstag/

Rückfragen & Kontakt:

Handelsverband
Andreas Weigl
Communications Manager
E andreas.weigl@handelsverband.at
T +43 (1) 406 2236-77
www.handelsverband.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HVB0001