Landesregierung: LR Gerhard Köfer setzt Resolution betreffend Beendigung der Russland-Sanktionen einstimmig durch

Russland-Sanktionen bringen 3.300 Jobs in Kärnten in Gefahr

Klagenfurt (OTS) - Team Kärnten-Landesrat Gerhard Köfer hat in der heutigen Sitzung der Kärntner Landesregierung eine Resolution betreffend der sofortigen Beendigung der EU-Sanktionen gegen Russland eingebracht, die von den Regierungsmitgliedern einstimmig angenommen wurde: „Diese hat konkret zum Inhalt, dass die Bundesregierung aufgefordert wird, mit der EU-Kommission in Verhandlungen zu treten, um die Sanktionen gegen Russland so rasch wie möglich zu beenden. Außerdem sollen Gespräche mit Russland aufgenommen werden, um gemeinsam Lösungen für die Syrienkrise zu erarbeiten“, berichtet Köfer.

Laut einer Wifo-Studie könnte das Russland-Embargo die EU-Staaten mittelfristig rund 100 Milliarden Euro an Wertschöpfung und bis zu 2,7 Millionen Jobs kosten: „Allein in Österreich sind zwischen 45.000 und 50.000 Arbeitsplätze gefährdet – runtergerechnet sind das rund 3.300 Jobs in Kärnten“, macht Köfer weiter deutlich, der mit der beschlossenen Resolution ein wichtiges politisches Signal im Sinne der Kärntner Unternehmer sieht: „Seit Monaten gibt es einen Aufschrei von Firmen unseres Bundeslandes, denen mit Russland ein wichtiger Markt weggebrochen ist. Die Sanktionen müssen endlich beendet werden.“ Für Köfer ist es absolut an der Zeit, mit Putin und Russland gemeinsam zukunftsorientierte Lösungen in der Wirtschaftspolitik anzustreben.

Rückfragen & Kontakt:

Thomas-Martin Fian
Tel.: +43 650 8650564
thomas.fian@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | STK0001