Haubner ad Achitz: Bitte aufwachen!

Mit Schlechtreden der Wirtschaft muss Schluss sein – weitere Belastungsideen für Betriebe gefährden Arbeitsplätze.

Wien (OTS) - „Es sind die Unternehmerinnen und Unternehmer in diesem Land die Arbeitsplätze schaffen, das solle auch Herrn Achitz bekannt sein. Es ist an der Zeit, endlich aufzuwachen. Die Wirtschaft leistet ihren Beitrag, und das tagtäglich und unter oft herausfordernden Bedingungen. Die fortwährenden Angriffe von Seiten der Gewerkschaft gegen die Wirtschaft sind unangebracht. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sitzen schließlich in einem Boot. Statt ständig neue Belastungsideen für die Betriebe zu spinnen, wäre es sinnvoller, wenn Herr Achitz auch einmal konstruktive Vorschläge bringen würde, von denen alle profitieren“, so Wirtschaftsbund-Generalsekretär Peter Haubner anlässlich der gestrigen Aussagen von ÖGB-Chef Bernhard Achitz in der ZIB 1. „Österreich fällt in allen Rankings kontinuierlich zurück. Das Wachstum stagniert. Die Prognosen eines zarten Konjunkturaufschwungs dürfen wir nicht durch weitere Knebelungsideen für die Wirtschaft gefährden. Wir müssen die Betriebe unterstützen, nur so sichern wir Arbeitsplätze“, so Haubner weiter.

Gerade im Bereich Arbeitszeit herrscht in Österreich noch Handlungsbedarf. Eine rezente Studie des Roman Herzog Instituts zum Thema unternehmerische Freiheit bescheinigt Österreich eine der höchsten Arbeitsmarktregulierungen der untersuchten OECD-Staaten (Platz 26 von 28). „Daran zeigt sich, dass wir mehr Flexibilität auf Betriebsebene brauchen. Von flexiblen Arbeitszeiten profitieren die Unternehmer, aber auch die Arbeitnehmer. Damit stärken wir unsere Wettbewerbsfähigkeit und kurbeln so in weitere Folge Wachstum und Beschäftigung an“, betont Haubner.
Abschließend appelliert der WB-Generalsekretär an die Gewerkschaft:
„Schluss mit der ständigen Kriminalisierung der Unternehmer. Wenn sie Arbeitsplätze sichern wollen, wenn sie die Beschäftigung ankurbeln wollen und wenn sie Wohlstand wollen, dann setzen wir gemeinsam Impulse für Flexibilität und Investitionen. Unsere Betriebe leisten Großartiges und sie geben mehr als 2 Mio. Menschen in diesem Land einen Arbeitsplatz. Dafür verdienen sie sich Anerkennung.“

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Wirtschaftsbund
Anja Mayer
Pressesprecherin
+43 (0)1 5054796-13,Mobil: +43 (0)664 88424203
a.mayer@wirtschaftsbund.at
http://www.wirtschaftsbund.at www.facebook.com/WirtschaftsbundOesterreich

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWB0001