Neue Anlaufstelle für die Wiener Wirtschaft

Wirtschaftsagentur Wien in der Mariahilfer Straße 20: mehr Service und neue Förderungen

Wien (OTS) - In Wiens größter Einkaufsstraße gibt es jetzt auch kostenlose Angebote – und zwar für alle Wiener Wirtschaftstreibenden. Die Wirtschaftsagentur Wien hat in der Mariahilfer Straße 20 ihren neuen Standort eröffnet. Es ist die erste Anlaufstelle für die Wiener Wirtschaft, die alles unter einem Dach anbietet: Förderungen und Beratungen zu Förderungen, Unterstützung bei der Gründung, Hilfe bei der Suche nach Betriebs- oder Büroflächen, Kontakte zu möglichen Partnerinnen und Partnern in der Technologieszene oder der Kreativwirtschaft.

“Wir wollen die Wiener Unternehmen schnell, kompetent und umfassend betreuen. Mit dem neuen Standort, an dem wir erstmals alle unsere Leistungen für die Wiener Unternehmen bündeln, können wir diesen hohen Serviceanspruch sicher noch besser erfüllen“, so Wirtschaftstadträtin Renate Brauner.

Produktion setzt starkes Zeichen für den Standort

Allein von der Wirtschaftsagentur wurden 2015 insgesamt 560 neue Projekte von Wiener Unternehmen gefördert und 1.800 Arbeitsplätze geschaffen und gesichert. Damit wurde der gesamte Fördertopf von rund 40 Millionen Euro voll ausgeschöpft. Die daraus resultierenden Gesamtinvestitionen der Unternehmen waren mit 120 Millionen Euro dreimal so hoch. Renate Brauner: „Jedes Unternehmen das hier in Wien investiert, investiert in seine Zukunft hier in der Stadt. Dass durch die Förderungen aktuell rund 80 Produktionsunternehmen – darunter Siemens, Bomardier, Otto Bock, EVVA, Manner oder auch iSi - völlig neue Projekte in Wien umsetzen, deute ich als starkes Bekenntnis zum Standort.“ Beispiele: Siemens errichtet zum Beispiel eine neue Gleisanlage, um Züge die hier in Wien entwickelt werden, gleich vor Ort zu testen; iSi, weltweit bekannt für schaumerzeugende Kapseln, entwickelt eine neue innovative Produktionsmethode für Airbags; Manner investiert in Forschung und Entwicklung eines neuen, flexiblen Backofenmodells; EVVA forscht an einem Montagesystem der Zukunft; Otto Bock entwickelt eine Methode die es ermöglicht, dass Prothesen nicht nur technisch am letzten Stand sind, sondern auch optisch den Ansprüchen der Betroffenen entsprechen. Die Investitionen der Unternehmen liegen hier zwischen einer Million und 3,5 Millionen Euro.

Neues für Start-ups und die Belebung von Stadtentwicklungsgebieten

Neben den bestehenden insgesamt rund 20 unterschiedlichen Förderprogrammen für alle Bereiche der Wiener Wirtschaft, setzt die Wirtschaftsagentur heuer auch wieder auf neue Schwerpunkte. Zum einen wird der Start-up Schwerpunkt ausgebaut und gezielt Start-ups unterstützt, die High Tech Produkte entwickeln. „Ideen und Know-how sind vorhanden, aber oft scheitert ein risikoreiches Projekt an der Finanzierung. Daher bieten wir für High-Tech Start-ups heuer eine Förderung, bei der es pro Projekt bis zu einer halben Million Euro an Fördergeld gibt“, kündigt Gerhard Hirczi, Wirtschaftsagentur Wien Geschäftsführer, an.

Forciert wird auch die Initiative zur Unterstützung der Nahversorgung. Hier setzt die Stadt erstmals einen Fokus auf einzelne Stadtentwicklungsgebiete. „Nicht zuletzt durch Stadtentwicklungsmaßnahmen haben sich einige Grätzel zu richtigen Attraktivitäts-Hotspots für Unternehmen entwickelt – andere benötigen noch verstärkt unsere Unterstützung. Wir setzen heuer daher ganz gezielte Förderaktionen die spezielle Gebiete adressieren. So wollen wir dazu beitragen Handwerk und Nahversorgung anzulocken. Diese Gebiete sind: Erdberger Mais – Aspanggründe – St. Marx, Floridsdorf – Achse Brünner Straße, Liesing-Mitte und Westgürtel. Unternehmen die sich hier ansiedeln, werden mit bis zu 40.000 Euro gefördert.

Fördertag für die Wiener Wirtschaft

Am 10.2. veranstaltet die Wirtschaftsagentur im Rathaus zum 2. Mal den Fördertag für die Wiener Wirtschaft. Interessierte können sich Tipps und Beratung zu allen unternehmerischen Fragen rund um Förderungen, Gründungen, Büro- und Betriebsflächen oder auch Technologiepartnerschaften und Netzwerke in die Kreativwirtschaft holen. Zusätzlich gibt es Wissenswertes zu Finanzierungsmöglichkeiten durch die WKBG (Wiener Kreditbürgschafts- und Beteiligungsbank AG), Infos zu Betriebsanlagengenehmigungen und die Qualifikation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern durch den waff.

Mehr dazu und zu allen Angeboten der Wirtschaftsagentur Wien auf:
wirtschaftsagentur.at

Rückfragen & Kontakt:

Ferdinand Pay
Mediensprecher Finanzstadträtin Renate Brauner
Tel.: 01/4000-81845
E-Mail: ferdinand.pay@wien.gv.at

Uschi Kainz
Kommunikation Wirtschaftsagentur Wien
Tel.: 01/4000-86583
E-Mail: kainz@wirtschaftsagentur.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006