FP-Gudenus: Infrastruktur für illegale Massenzuwanderung nicht vorhanden

FPÖ Warnungen bewahrheiten sich – Wienerinnen und Wiener leiden massiv

Wien (OTS) - Es ist zum Haare raufen wenn man sich die völlig verdrehte Einstellung in Bezug auf die illegale Massenzuwanderung ansieht. Jüngste Meldungen, wonach im Ambulanzbereich der KAV-Spitäler „Flüchtlinge“ vorgereiht werden, während die einheimischen Patienten längere Wartezeiten einfach in Kauf nehmen müssen, bestätigen diesen Irrsinn. Aber nicht nur das Leid der Patienten sondern auch die untragbare Belastung für das Sozialsystem wird dadurch erst richtig erkennbar, ärgert sich Wiens FPÖ-Vizebürgermeister, Mag. Johann Gudenus über derartige Realitätsverweigerung in Bezug auf die brennenden Themen in der Bundeshauptstadt.

Bestimmte Gesellschaftsgruppen werden gezielt bevorzugt und die eigene Bevölkerung bleibt dabei völlig auf der Strecke. „Dieser völlig falsche Umgang in Sachen Willkommenspolitik löst eine verstärkte Kettenreaktion an Unmut, Unzufriedenheit und Unverständnis aus! Schließlich kommen für die Finanzierung nicht nur die rot-grünen Willkommenskultur-Fetischisten auf sondern jeder einzelne Steuerzahler auch“, so Gudenus der ein sofortiges Ende dieser völlig verkehrten Asylpolitik fordert. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004