FP-Niegl: Widerstand der Bevölkerung gegen Massenquartiere wächst!

Bürgerinitiative Siemensstraße-Umgebung lud zu einem Informationsabend

Wien (OTS) - Die Bürgerinitiative Siemensstraße-Umgebung lud gestern erstmals zu einer Informationsveranstaltung bezüglich Massenquartiere in Floridsdorf. Der Saal im Haus der Begegnung war bis zum letzten Platz gefüllt. Eine zeitgleiche SPÖ-Infoveranstaltung schien dagegen kein besonderes Interesse zu wecken – dort herrschte nämlich gähnende Leere, so der Floridsdorfer FPÖ-Gemeinderat, LAbg. Michael Niegl. Die SPÖ versuchte einmal mehr die verärgerten Menschen von ihrer „Willkommenskultur“ zu überzeugen.

Zu der Veranstaltung der Bürgerinitiative waren zwar sämtliche politische Vertreter geladen, erschienen sind allerdings nur die Freiheitlichen – diese dafür in großer Zahl. Stadtrat David Lasar, LAbg. Wolfgang Irschik, LAbg. Michael Niegl sowie der FPÖ-Bezirksvorsteher Stellvertreter Karl Mareda. Nach der Eröffnung durch den Sprecher der Bürgerinitiative Gerhard Berl lauschten 400 interessierte aber auch besorgte Bürger gespannt den Ausführungen der Redner, welche offen die Fakten über das zurzeit herrschende Asylchaos, Fragen der Sicherheit und zu erwartende Entwicklungen ansprachen. Die Anwesenden schätzten vor allem die ehrlichen unverblümten Beiträge, welche im Anschluss durch die Beantwortung von Fragen aus dem Publikum ergänzt wurden, so Niegl.

Neben dem weiteren Sammeln von Unterschriften für die Petition, aktuell haben bereits 1200 Personen unterschrieben, wurden weitere Veranstaltungen und Kundgebungen als auch die politische Arbeit durch Anfragen und Anträge im Bezirk sowie im Landtag und Gemeinderat vereinbart. Die FPÖ unterstützt jedenfalls auch weiterhin die Bürger mit ihren berechtigten Sorgen. „Wir werden uns unermüdlich für die Beendigung der völlig falschen und verantwortungslosen Willkommenspolitik einsetzen.“, schließt Niegl. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002