SPÖ-Kucharowits: Unbegleitete Minderjährige brauchen kindgerechte Betreuung statt Massenlager

Innenministerium und Kinder-und Jugendministerium müssen sich ihrer Verantwortung bewusst sein und handeln

Wien (OTS/SK) - Anlässlich der heute, Mittwoch, von der Bundesjugendvertretung präsentierten Ergebnisse einer Untersuchung zur Situation von unbegleiteten Minderjährigen in Österreich fordert die Kinder- und Jugendsprecherin der SPÖ, Katharina Kucharowits „die schnellstmögliche Verbesserung der Situation von schutzsuchenden Kindern und Jugendlichen. Unbegleitete Kinder und Jugendliche brauchen eine kindgerechte Betreuung, die den Kriterien der Kinderrechtskonvention entspricht und keine Unterbringung in Massenlagern.“ Innenministerin Mikl-Leitner und Jugendministerin Karmasin seien gefordert, in den Bundesquartieren unverzüglich für adäquate Lebens- und Betreuungsverhältnisse von Kindern und Jugendlichen zu sorgen, so Kucharowits.****

Dass laut Studie mehr als die Hälfte der befragten Jugendlichen in einer Großunterkunft wohnt und weder Schule, Lehre noch sonstige Ausbildung besucht, ist für Kucharowits ebenso alarmierend, wie dass ein Viertel von ihnen überhaupt keine Möglichkeit habe, Deutsch zu lernen. „Jedes Kind hat die gleichen Rechte. Dazu zählen das Recht auf Wohnen, Bildung, Familie und Freizeit. Es gibt keine halben Rechte, weil es keine halben Kinder gibt. Es muss in einem Land wie Österreich doch selbstverständlich sein, die Kinderrechte auch zu leben. Es ist unsere Pflicht, für alle Kinder und Jugendlichen ein normales, sicheres, kindgerechtes Leben zu schaffen“, unterstreicht die SPÖ-Kinder- und Jugendsprecherin. (Schluss)sc

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005