Maurer: Promotionsrecht für Fachhochschulen muss verhindert werden

Grüne: Doktorats-Studien dienen der Wissenschaft, nicht der Statusverbesserung

Wien (OTS) - "Den Begehrlichkeiten der Fachhochschulen, selbst Doktorats-Studien anbieten zu dürfen, muss eine klare Absage erteilt werden", sagt Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen. "Die Fachhochschulen können das für ein Doktorats-Studium nötige Forschungsumfeld nicht bieten", so Maurer. "Der Sündenfall, ein Promotionsrecht an eine Institution zu vergeben, die dieser Aufgabe wissenschaftlich nicht gewachsen ist, ist bereits mit der Donau-Uni Krems passiert, das darf sich nicht wiederholen."

Auch Beschränkungswünschen der RektorInnen erteilt Maurer eine Absage: "Statt den Zugang zu beschränken, muss die Betreuung verbessert werden. Ob ein Doktorat absolviert werden kann, darf nicht davon abhängen, wer die besseren Kontakte zu den ProfessorInnen hat." Ein gutes Doktorats-Studium zeichnet sich durch intensive Betreuung, die Einbettung in ein aktives Forschungsumfeld, aber natürlich auch durch ein Dissertationsprojekt auf entsprechendem wissenschaftlichen Niveau aus: "Das Doktorat dient der wissenschaftlichen Qualifizierung und der Forschung, nicht der Statusverbesserung. Qualitätsstandards sind transparent zu machen und von den Studierenden auch einzuhalten", so Maurer.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002