Krist: Doppelstaatsbürgerschaft löst keine Zukunftsfragen

Österreich weiterhin verlässlicher Partner Südtirols

Wien (OTS/SK) - „Die langjährige Diskussion um eine doppelte Staatsbürgerschaft für SüdtirolerInnen haben wir gestern im Unterausschuss beendet. Wir werden dem Außenpolitischen Ausschuss empfehlen, das Thema ad acta zu legen“, erklärte der SPÖ-Sprecher für Südtirol, Hermann Krist, am Rande des Südtirol-Unterausschusses am Donnerstag im Parlament. Zum einen sei im Ausschuss immer große Skepsis gegenüber einer Doppelstaatsbürgerschaft vorhanden gewesen und zum anderen wären bis heute aus dem offiziellen Südtirol keinerlei konkrete Umsetzungsvorschläge in diese Richtung gekommen, berichtete Krist. ****

„Wir bleiben ein verlässlicher Partner und bieten Südtirol unsere Unterstützung an, wo sie gewünscht ist“, wies Krist die Vorwürfe der FPÖ zurück. Vor allem müsse es jetzt darum gehen, dass Österreich im Rahmen der italienischen Verfassungsreform und des Südtiroler Autonomiekonvents seine Rolle als Schutzmacht verantwortungsvoll wahrnimmt”, betont Krist. (Schluss) bj/ph/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003