Offener Brief von Bundesschulsprecher Gnesda: Landeshauptleute sind am Zug!

Gnesda sieht Landeshauptleute in der Pflicht, L-SGAs einzuführen

Wien (OTS) - "Es kostet Sie eindeutig mehr Überwindung als Geld – und das Maß an Überwindung ist schon sehr gering!" beschreibt Bundesschulsprecher Maximilian Gnesda in seinem offenen Brief an Österreichs Landeshauptleute die Einführung von Landes-Schulgemeinschaftsausschüssen.

An: Landeshauptleute der Bundesländer der Republik Österreich

Sehr geehrter Herr Landeshauptmann!

Mein Name ist Maximilian Gnesda und ich bin im Schuljahr 2015/16 Bundesschulsprecher, der oberste gewählte Vertreter aller Schülerinnen und Schüler Österreichs. Als Bundesschulsprecher habe ich es mir zur Aufgabe gemacht, die Mitbestimmung der Schulpartner auszubauen und die Meinung der Schülerinnen und Schüler in Entscheidungsprozesse einzubringen.

Zu meiner Enttäuschung musste ich schon zu Beginn meiner Amtszeit erfahren, dass unser jetziges System keinerlei Mitbestimmung der wahren Expertinnen und Experten, der Schulpartner, zulässt. Von einer echten Reform zu sprechen, ohne dabei die wirklich Betroffenen nach ihrer Meinung zu fragen, sehe ich sehr kritisch. Eine Bildungsreform kann es nur gemeinsam mit Eltern, Lehrern und, vor allem, Schülern geben – Sie müssen schließlich die Reformen auch im Alltag umsetzen und leben.

Auf großes Unverständnis stoßt bei uns ebenso, weshalb bei der von Ihnen mitverhandelten Bildungsreform ein Stück Schuldemokratie abgeschafft werden soll. Unserer Forderung, der Abschaffung der Kollegien, nachzukommen, sehen wir als wichtigen Schritt in Richtung Entpolitisierung und Transparenz der Schulpolitik. Im gleichen Atemzug muss aber ein Ersatzgremium, besetzt von Schulpartnern, geschaffen werden. Lediglich die Abschaffung der Kollegien und die gleichzeitige Einführung von Landes-Schulgemeinschaftsausschüssen.

Die Bundesschülervertretung fordert daher die Einführung von Landes-Schulgemeinschaftsausschüssen. Diese Gremien sollen die Aufgaben der Kollegien zur Gänze übernehmen – ohne Partei und Machtkämpfe – im Sinne der Schülerinnen und Schüler!

Ich würde mich freuen, Ihnen unser Konzept bei einem persönlichen Gespräch präsentieren zu können. Ich garantiere Ihnen, es kostet Sie mehr Überwindung als Geld – und das Maß an Überwindung ist schon sehr gering! Sie können sich bereits ein erstes Mal überwinden und unter http://bit.ly/Konzept-L-SGAs einen Blick in unser Konzept werfen. ;-)

Mit besten Grüßen
Maximilian Gnesda
Die Bundesschülervertretung (BSV) ist die gesetzlich gewählte Vertretung aller 1,1 Millionen Schülerinnen und Schüler. Sie setzt sich aus 27 Landesschulsprechern und zwei Sprechern der Zentrallehranstalten zusammen. Der derzeitige Bundesschulsprecher Maximilian Gnesda kommt aus der Schülerunion.

Rückfragen & Kontakt:

Maximilian Gnesda
Bundesschulsprecher
maximilian.gnesda@bsv.at
0664 960 15 72

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OSU0001