Stronach/Lugar: Offener Brief der Lehrergewerkschaft bestätigt Heinisch-Hoseks Versagen

Einsparungen bei der Schulverwaltung – mehr Schulautonomie gefordert

Wien (OTS) - „Der offene Brief der Gewerkschaft der Wiener Pflichtschullehrer an die Bildungsministerin bestätigt nur Heinisch-Hoseks Versagen auf ganzer Linie“, kritisiert Team Stronach Klubobmann und Bildungssprecher Robert Lugar. Er habe schon vor Monaten vor katastrophalen Bedingungen in den Klassen gewarnt – jetzt sei der Worst Case eingetreten. „Lehrer und auch Schüler stoßen derzeit an ihre Grenzen, es fehlt an Personal und Strategie – und die Frau Minister versteckt sich hinter fadenscheinigen Ausreden. Diese Hinhaltetaktik geht auf Kosten der Zukunftschancen aller Kinder!“, so Lugar.

Die Regierung hat erst diese Woche den mit 75 Millionen Euro dotierten Integrationstopf verteilt - das Bildungsministerium bekam 24 Mio. Euro zugesprochen. „Wenn die Frau Minister mit diesem Geld nicht auskommen – warum beginnen sie nicht bei den Schulverwaltung zu sparen? Überlassen sie die zentrale Steuerung allein dem Bund, nehmen sie den Landesfürsten endlich ihr „Spielzeug Schule“ weg!“, wiederholt der Team Stronach Klubobmann seine Forderung nach mehr Schulautonomie und rechnet vor: „Mit den dann frei werdenden 470 Millionen Euro können wir alle Kindern und Lehrer ausreichend unterstützen“, so Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0001