20 Jahre „Achten Sie auf die Marke“

Wien (OTS) - Was 1997 als Idee begann, hat sich im Laufe der Jahre zur konsequenten, publikumswirksamen Initiative für Markenartikel entwickelt: Mehr als 750-mal entschieden sich Unternehmen seitdem, an der Gemeinschaftskampagne des Österreichischen Markenartikelverbandes teilzunehmen.

Rund 250.000 Plakate, 700 Anzeigen und 2.500 TV-Spots haben den Konsumenten und dem Handel die Kraft der Marke vor Augen geführt. Immer wieder zeigte die Initiative, dass Marken das Leben verändern, es vielfältiger, bunter und fröhlicher machen, dass Marken forschen und ihre Kraft aus der Innovation, nicht aus der Imitation beziehen. Für die kreative Umsetzung wurden die Markenartikel so unter anderem in Form eines Alphabets, als Supermarken, Champions, Alltagshelden oder Innovationsführer usw. präsentiert. Anhand einer Galerie von Plakaten in Originalgröße auf der Albertina-Rampe kann man das eindrucksvoll nachvollziehen.

„Marken fungieren gewissermaßen als Verbündete der Konsumenten“, so DI Dr. Markus Liebl, Generaldirektor der Brauunion und neuer Präsident des Markenartikelverbandes. „Ohne Vertrauen der Konsumenten gibt es keine Marke, ohne Marke keinen Leistungswettbewerb, ohne Leistungswettbewerb keine Innovation und ohne Innovation keinen Wohlstand“, so Liebl weiter.

Wie die Marktforschung zu den Kampagnen zeigt, wird die Position der Herstellermarken durch die Kommunikationsmaßnahmen deutlich gestärkt. Mit der Initiative gewinnen die Markenartikel für den täglichen Einkauf an Bedeutung – und es gelingt sogar, abgewanderte Konsumenten zu den Herstellermarken zurückzubringen.

In dieser Konsequenz ist die Initiative einmalig in Europa und zum Vorbild ähnlicher Kampagnen in anderen europäischen Ländern geworden.

„Da greift jeder zu“ – die Markenartikel in der Kampagne 2016

Begehrlichkeit ist das Ergebnis von Vertrauen in die Leistung und Qualität der Marke. Das rückt die aktuelle Kampagne in den Mittelpunkt – mit einem speziellen Argument für jede Marke.
„In diesem Jahr dramatisieren wir die Entscheidung für die Marke“, so Mariusz Jan Demner. „Wir inszenieren das Leistungsversprechen, das beim Konsumenten den Griff zum Markenartikel im Supermarktregal auslöst.“

Ob Markenbotschaften wie reinster Genuss für Gösser, voller Geschmack für Kuner, zarter Moment bei Milka und beste Waschkraft bei Persil, die hohe Verfügbarkeit oder kontinuierliche Innovationen – Herstellermarken liefern Kaufargumente, die nur Originale für sich glaubwürdig beanspruchen können.

Und so entsteht in Summe eine vielfältige Palette an Gründen für die Marken – von Bona bis zu Wiener Zucker, von Ariel über Nivea bis zu Persil und Somat. Plakate, digitale Screens, TV und Print-Sujets zeigen österreichweit: Da greift jeder zu.

Auch das Web spielt in dieser Gemeinschaftskampagne eine entscheidende Rolle. Online sind die Marken im Rahmen einer breit angelegten Digital-Kampagne nicht nur auf den großen Medienseiten des Landes, sondern auch auf der Kampagnen-Site www.achten-sie-auf-die-marke.at und der Plattform Winpin vertreten.

Herstellermarken sind ein wichtiger Wirtschafts- und vor allem Wertschöpfungsfaktor. In den Bereichen Forschung, Produktion, Marketing und Vertrieb stellen sie viele hoch qualifizierte Arbeitsplätze und beschäftigen in nachgelagerten Betrieben ein Vielfaches ihrer eigenen Mitarbeiter.

Rückfragen & Kontakt:

Demner, Merlicek & Bergmann
Sabrina Kaspar
skas@dmb.at
Tel.: 01/ 588 46 DW 2147

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0003