FP-Jung: Vorurteilsbehafteter und tatsachenresistenter Pressedienst der Grünen beschämend

Wien (OTS) - „Die Grüne Gemeinderätin Huemer kennt schon um 14:22 in ihrem Pressedienst wie wir in unserem Antrag argumentieren werden. In ihrem Schablonendenken verurteilt sie, ohne die Fakten zu hören“ kritisiert der FPÖ-Wien Gemeinderat Mag. Wolfgang Jung diese Wortspende.

Es ist geradezu lächerlich, wie sie versucht die unleugbaren Vorfälle allein der letzten Tage in Österreich kleinzureden, und uns in diesem Zusammenhang die „Konstruktion eines bestimmten, nicht-österreichischen Tätertypus“ vorzuwerfen. „Die Vorfälle im Prater, Ehrenmord, Mord an alter Frau, Vergewaltigungen, Begrapschen, Exhibitionismus, ist das alles Nichts? Ich nehme an, dass die Grünen das auch wenn es an Buben begangen wird, ablehnen und nicht die Verhaltensweise des Grünen Kinderfreundes Cohn Bendit und mancher Grüner in der BRD verteidigen“, meint Jung und empfiehlt Frau Huemer die Lektüre der Presse vom 08.01, „Sexuelle Gewalt: wer sind die Täter“, verfasst nach Auswertung von Daten des BKA aus 2014! Die massive Steigerung der letzten Monate ist da noch nicht berücksichtigt.

Zitat: Deren Anteil „ liegt höher als jener in der Wohnbevölkerung. Bundesweit haben 41 Prozent der angezeigten Vergewaltiger keinen öst. Pass. In Wien sind es 53 %... Der Anteil der Fremden beträgt etwa 13,5“.

Das Zitat aus dem grünen Pressedienst „90% der Täter stammen aus dem sozialen Naheraum“ bedeutet, wenn er wirklich stimmt, für manche Bereiche in Wien geradezu eine Bedrohung, schließt Jung. (Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
01/4000-81635

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007