„Bewusst gesund“ über Zika-Virus, Panikattacken und Hörverlust

Außerdem am 30. Jänner: Tipps zum Thema Kreislaufschwäche

Wien (OTS) - Ricarda Reinisch präsentiert das ORF-Gesundheitsmagazin „Bewusst gesund“ am Samstag, dem 30. Jänner 2016, um 17.05 Uhr in ORF 2 mit folgenden Beiträgen:

Zika-Virus – gefährlich für Schwangere und ihre Babys

Das Zika-Virus grassiert derzeit in Südamerika und wird für die Fehlbildungen bei Babys verantwortlich gemacht. Das Virus wurde 1947 das erste Mal bei Rhesusaffen einer Forschungsstation in Afrika in Uganda isoliert. Seither gibt es immer wieder Ausbrüche, zuletzt in Brasilien. Übertragen wird das Virus über Moskitos, wie zum Beispiel die Gelbfiebermücke, die in Lateinamerika vorkommt, aber auch durch die Asiatische Tigermücke, die in Italien, Südfrankreich und in Teilen Spaniens zu Hause ist. Reist also jemand mit einer Zika-Infektion nach Europa und wird hier von einer Tigermücke gestochen, ist eine weitere Verbreitung der Krankheit möglich. Wie groß die Gefahr für eine Verbreitung des Virus in Europa ist und welche Maßnahmen dagegen ergriffen werden können, erklärt die Leiterin des tropenmedizinischen Instituts der Medizinischen Universität Wien, Univ.-Prof. Dr. Ursula Wiedermann-Schmidt, im „Bewusst gesund“-Studio.

Panikattacken – erste Hilfe im Notfall

Atemnot, Schwindel, Herzrasen sind die typischen Symptome, wenn man Angst hat. Angst gehört zum Leben, sie reguliert unser Risikoverhalten, schützt uns vor Selbstüberschätzung und funktioniert bei Gefahr als Alarmfunktion des Körpers. Doch wenn die Angst kaum mehr in den Griff zu bekommen ist, kann es zu Panikattacken kommen, die das Leben so sehr dominieren, dass man auch körperlich krank wird. Ängste und Panikattacken können eine breite Palette an möglichen Ursachen haben wie zum Beispiel Stress oder auch unverarbeitete Konflikte und Ereignisse. „Bewusst gesund“ hat mit Experten über Ursachen und die richtige Behandlung von Panikattacken gesprochen. Gestaltung: Steffi Hawlik.

Hörverlust – moderne Technik gegen Schwerhörigkeit

Hörgeräte sind für viele schwerhörige Patienten eine wichtige Möglichkeit, ohne wesentliche Einschränkungen am täglichen Leben teilzunehmen. Wenn das Wortverständnis abnimmt, was vor allem bei der altersbedingten Schwerhörigkeit oft der Fall ist, drohen Rückzug und Vereinsamung. Allerdings haben viele Menschen mit konventionellen Hörgeräten Probleme, da sie sie nicht vertragen, und oft genug landen die teuren Hi-Tech-Geräte dann in der Schublade. Das ist laut einer aktuellen deutschen Studie bei mindestens einem Viertel aller Hörgeräte der Fall. Eine andere Möglichkeit sind implantierbare Hörgeräte, sie stimulieren die Gehörknöchelchen mittels einer dünnen Drahtverbindung und lassen den Gehörgang frei. „Bewusst gesund“ hat eine 85-jährige Waldviertlerin besucht, die ein solches Gerät implantiert bekommen hat und jetzt trotz eines schweren Gehörschadens aktiv wie eh und je ist. Gestaltung: Christian Kugler.

„Bewusst gesund“-Tipp zum Thema Kreislaufschwäche

Probleme mit dem Kreislauf treten häufig auf, fast jeder/jede hat darunter schon einmal gelitten und kennt die typischen Symptome wie zum Beispiel Schwindel, Zittern, Schweißausbrüche, Übelkeit und das Gefühl, ohnmächtig zu werden. Wie und warum es zu diesen Symptomen kommt und was man dagegen tun kann, erklärt Univ.-Prof. Dr. Siegfried Meryn.

Die Sendung ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0004