VP-Schwarz: Stadtregierung hält weiter an der Quersubventionierung der Volkshochschulen fest

Geld soll direkt den Schulen zur Verfügung gestellt werden - Wahlfreiheit bei der Schulform muss gewahrt bleiben

Wien (OTS) - „Weiterhin keine Einsicht hinsichtlich der Quersubventionierung der Volkshochschulen ist in Zusammenhang mit der Förderung 2.0 seitens der Stadtregierung erkennbar. Ganz im Gengenteil: Seitens der verantwortlichen Stadträtin Frauenberger wird aus nicht nachvollziehbaren Gründen stur daran festgehalten“, so ÖVP Wien Bildungssprecherin Gemeinderätin Sabine Schwarz angesichts der heutigen Anfragebeantwortung durch Stadträtin Frauenberger.

Wenn Geld übrig bleibt, darf dieses von den Volkshochschulen für eigene Zwecke verwendet und muss nicht für Nachhilfe für Schüler verwendet werden. „Wir fordern, dass der Betrag von sieben Millionen Euro direkt den Schulen zur Verfügung gestellt wird und werden im Zuge der heutigen Gemeinderatssitzung auch einen entsprechenden Beschlussantrag einbringen. Lehrer und Direktoren, die mit unseren Kindern arbeiten, können am besten beurteilen in welchen Fächern und Gebieten Förderungsbedarf besteht. Jede Schule soll somit auch autonom darüber entscheiden und die Nachhilfe direkt mit dem Stadtschulrat verrechnen“, so Schwarz weiter.

„Dass in diesem Zusammenhang seitens der Stadträtin auch wieder die flächendeckende ganztägige Gesamtschule aufs Tapet gebracht wird und als Allheilmittel dargestellt wird, wird von uns dezidiert abgelehnt. Grundsätzlich ist ein Ausbau an Ganztagsschulen zu begrüßen, darf jedoch zu keiner Einschränkung der Wahlfreiheit führen. Diese muss in jedem Fall gewahrt bleiben. Durch Rückmeldungen aus den Bezirken ist zu erkennen, dass sich immer mehr Eltern gegen eine Ganztagsschule entscheiden. Eine eventuelle Umwandlung einer Schule in eine Ganztagsschule soll künftig nur noch möglich sein, wenn mindestens zwei Drittel der Eltern und Lehrer zustimmen“, so Schwarz abschließend, die auch dazu in der heutigen Sitzung einen Beschlussantrag einbringen wird.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (+43-1) 4000 /81 912
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003