Drogenprobleme in Ottakring: ÖVP-Antrag einstimmig angenommen

Maßnahmen müssen rasch umgesetzt werden - Starker Einsatz mobiler Sozialarbeit - Präventivarbeit in Schulen und Parks

Wien (OTS) - In den gürtelnahen Straßenzügen in Ottakring hat sich das Problem des Suchtgifthandels zuletzt massiv verschärft, insbesondere der Brunnenmarkt ist zum Dealer-Hotspot geworden. Die ÖVP Ottakring forderte in einem Antrag die Stadt Wien auf, hier endlich tätig zu werden. In der zuständigen Kommission der Bezirksvertretung Ottakring stimmten nun alle Fraktionen dem ÖVP-Antrag zu.

Bezirksparteiobmann Mag. Stefan Trittner: "Obwohl schon lange Feuer am Dach ist, wurde das Problem von Bezirk und Stadt über Monate hinweg zuerst ignoriert und dann schön geredet. Es ist erfreulich, dass Rot-Grün das Problem jetzt endlich eingesteht und sich zu unseren Lösungsvorschlägen bekennt. Diese Maßnahmen müssen jetzt aber auch rasch umgesetzt werden. Es braucht akut einen starken Einsatz der mobilen aufsuchenden Sozialarbeit, um suchtkranke Menschen zu betreuen und ihnen dabei zu helfen, von ihrer Sucht wegzukommen."

Außerdem fordert der Parteiobmann einen Ausbau der Präventivarbeit in Schulen und Parks: "Es ist wichtig, bereits bei Kindern und jungen Menschen frühzeitig Aufklärungsarbeit zu leisten, um sie vor einem Abrutschen in die Suchtkrankheit und das Drogenmilieu zu schützen. Die Stadt Wien ist außerdem gefordert, die Therapieplätze rasch auszubauen", so Trittner abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001