Jugend Innovativ: Zweithöchste Anmeldezahl in der Geschichte von Österreichs größtem Schulwettbewerb

Wien (OTS) - Erfolgreicher Start in die 29. Wettbewerbsrunde: 550 innovative Projekte wurden diesmal bei Jugend Innovativ eingereicht. Vizekanzler und Bundesminister Mitterlehner und Bundesministerin Heinisch-Hosek freuen sich über die hohe Anmeldezahl.

1.750 Schülerinnen, Schüler und Lehrlinge folgten dem diesjährigen Motto „Gib deinen Ideen Leuchtkraft!“ und reichten im Rahmen der aktuellen Runde von Jugend Innovativ insgesamt 550 Projekte ein. Das ist die zweithöchste Anmeldezahl, die bisher bei Österreichs größtem Ideenwettbewerb erreicht wurde; nur im Schuljahr 13/14 nahmen noch mehr Projekt-Teams teil.

„Die hohe Zahl an Einreichungen zeigt wieder, wie beliebt Jugend Innovativ ist. Mit unserem Wettbewerb machen wir das große Innovations- und Kreativitätspotenzial an Österreichs Schulen sichtbar“, sagt Vizekanzler und Wissenschafts-, Forschungs- und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner, der allen jungen Teams zu ihren spannenden Einreichungen gratuliert. „Die Weiterentwicklung der besten Ideen wird mit Zuschüssen unterstützt", so Mitterlehner.

„Jugend Innovativ ist der größte Ideenwettbewerb an Österreichs Schulen. Es freut mich sehr, dass wir heuer besonders viele Einreichungen haben“, so Bildungsministerin Heinisch-Hosek. „Der Wettbewerb ermöglicht es jungen Menschen, in unterschiedlichen Kategorien ihre eigenen Ideen zu verwirklichen und der Öffentlichkeit zu präsentieren und zu zeigen, wie viel kreatives Potenzial in ihnen steckt. Ich bin schon sehr gespannt auf das Finale im Mai.“

Design beliebt wie noch nie!

Besonders erfreulich ist heuer der große Zuwachs in der Kategorie Design. 107 Projekt-Teams (19%) entwickeln Lösungen in diesem Bereich. Diese Anmeldezahl stellt mehr als eine Verdoppelung zum Vorjahr dar. Die Kategorie Engineering bleibt in Österreichs Schulen weiterhin am beliebtesten. Mehr als die Hälfte aller Projekte (53%) wurden in dieser Kategorie eingereicht.

Auf Bundesländerebene liegen die oberösterreichischen Projekt-Teams mit 120 Einreichungen bei Jugend Innovativ auch heuer ganz vorne. Knapp darauf folgen Wien mit 117 und Salzburg mit 114 innovativen Ideen.

Projektkostenzuschüsse, Geld- und Reisepreise

Die Projekte wurden bereits einer ersten Evaluierung unterzogen und Projektkostenzuschüsse in Höhe von insgesamt rund 78.000 Euro gewährt. Mit dem Startgeld werden die Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher bei der Umsetzung ihrer innovativen Ideen finanziell unterstützt.

Noch bis zum 1. März 2016 haben die Teams Zeit, ihre Projektberichte abzugeben. Anhand derer entscheidet eine hochkarätige Jury, welche Projekte ins Bundes-Finale von Jugend Innovativ aufsteigen. Im Rahmen einer dreitägigen Ausstellung werden die besten Ideen und Entwicklungen der Öffentlichkeit vorgestellt. Den Abschluss des 29. Bundes-Finales, das von 23. bis 25 Mai 2016 in der Aula der Wissenschaften stattfinden wird, bildet die Preisverleihung am letzten Veranstaltungstag. Attraktive Geldpreise in Höhe von 33.000 Euro sowie Reisepreise zu internationalen Messen, Workshops und Wettbewerben winken.

Über Jugend Innovativ

Jugend Innovativ ist der größte österreichische Schulwettbewerb für innovative Ideen. Er wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft sowie des Bundesministeriums für Bildung und Frauen von der Austria Wirtschaftsservice GmbH abgewickelt und von der Raiffeisen Klimaschutz-Initiative unterstützt. Bisher haben bereits über 8.000 Projekt-Teams am Wettbewerb teilgenommen, die insgesamt Zuschüsse in der Höhe von rund 1,7 Millionen Euro für ihre Projekte erhielten. Weitere Infos auf www.jugendinnovativ.at

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice GmbH
Jugend Innovativ
Milena Makrisevic
m.makrisevic@awsg.at
Tel: 01 501 75-562
www.jugendinnovativ.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001