VKI warnt: Versuchter Nachnahme-Betrug mit Marke „konsument“

VKI erstattet Strafanzeige gegen unbekannte Täter

Wien (OTS/VKI) - Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) ist Herausgeber des Testmagazins KONSUMENT und verwendet „konsument.at“ als eingetragene Wort-Bild-Marke. Unbekannte Täter aus Deutschland verwenden diese Marke für einen Betrugsversuch via Nachnahme-Briefe. Der VKI warnt und hat Anzeige gegen unbekannte Täter erstattet.

Beim VKI sind Rücksendungen von Briefen aufgetaucht, die unbekannte Täter aus Deutschland unter Verwendung einer Kopie der Marke „konsument“ an VerbraucherInnen gesendet haben. Diese Briefe wurden per Nachnahme (750 Euro) versendet. Wer den Brief entgegennimmt, muss dem Zusteller 750 Euro bezahlen. Im Brief findet sich ein weitgehend unverständlicher Serien-Text rund um das Thema Datenschutz.

„Der VKI versendet keine Schreiben per Nachnahme. Wir warnen davor, solche Briefsendungen mit dem Absender „konsument.at“ entgegenzunehmen und das Nachnahme-Entgelt zu bezahlen“, sagt Dr. Peter Kolba, Leiter des Bereiches Recht im VKI.

Der VKI hat diesen Vorfall bei der Staatsanwaltschaft Wien zur Anzeige gebracht.

Rückfragen & Kontakt:

Verein für Konsumenteninformation
Mag. Andrea Morawetz
Öffentlichkeitsarbeit
01/588 77 - 256
amorawetz@vki.at
www.konsument.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKI0003