Wölbitsch: ÖVP Wien startet Mitgliederumfrage und Reformdialoge in den Bezirken

Vorschlagsgruppe bereits erste Schwerpunkte finalisiert –Perspektivenwechsel von innen nach außen – Leistungsprinzip stärker leben – Fokus auf Bürgerarbeit und Bürgerkontakt

Wien (OTS) - Den Fahrplan zum Landesparteitag der ÖVP Wien Anfang April präsentierte heute der Landesgeschäftsführer der ÖVP Wien Markus Wölbitsch im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Landesparteiobmann der ÖVP Wien, Stadtrat Gernot Blümel, und Bezirksvorsteherin Silke Kobald unter dem Motto „Wegen Umbau geöffnet“. „Für ein neues Leitbild und eine Strukturreform werden wir die besten Ideen sammeln und Vorschläge diskutieren“, so Wölbitsch. Deshalb gebe es einerseits eine Vorschlagsgruppe, deren erste Vorschläge bereits finalisiert werden, andererseits werden aber auch eine Mitgliederumfrage sowie Reformdialoge in den Bezirken durchgeführt. Die Ergebnisse der Mitgliederumfrage sowie der Reformdialoge, die ebenso wie die heutige Pressekonferenz in leerstehenden Geschäftslokalen in den Bezirken stattfinden sollen, werden im Anschluss wieder von der Vorschlagsgruppe aufbereitet und schließlich am Landesparteitag Anfang April abgestimmt.

Die ersten Schwerpunkte der Vorschlagsgruppe seien bereits festgelegt, so Wölbitsch. Vorrangig gehe es dabei um einen „Perspektivenwechsel von innen nach außen“, was sich in schlankeren und reduzierteren Gremien und weniger internen Sitzungen widerspiegeln solle. Neben der Möglichkeit für Mitglieder, auch abseits der Gremien Plattformen und Initiativen zu starten, sollen auch Nicht-Mitglieder und Bürgerinitiativen stärker eingebunden werden, wie etwa durch ein Rederecht in Bezirks- und Landesgremien. Ein weiterer Schwerpunkt der Vorschlagsgruppe betrifft eine klare Stärkung des „Leistungsprinzips“, das wesentliche Grundlage der ÖVP sei. „Wir bekennen uns deshalb auch ganz klar zum Vorzugsstimmensystem“, so Wölbitsch. „Gute Zielgruppenarbeit und der direkte Kontakt mit den Bürgerinnen und Bürgern ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor, wie etwa auch die Ergebnisse von Silke Kobald auf Bezirksebene oder auch Gudrun Kugler im Gemeinderat zeigen.“

Darüber hinaus müsse sich auch die Gesellschaft personell in der ÖVP Wien widerspiegeln, so Wölbitsch. Das bedeute insbesondere ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Männern und Frauen, aber genauso etwa der unterschiedlichen Alters- und Berufsgruppen. Insbesondere auf „Bürgerarbeit und Bürgerkontakt“ werde ein klarer Fokus gelegt, so der Landesgeschäftsführer. Das bedeute eine breitere Zielgruppenarbeit. Die Teilorganisationen seien wichtiger und wesentlicher Teil der ÖVP-DNA, „allerdings sind die Zielgruppen vielschichtiger geworden, also müssen wir das auch werden“. Auch bei Parteilokalen wolle man den Bürgerkontakt in den Mittelpunkt stellen und diese zu Bürgerzentren umwandeln, wie dies in einem Pilotprojekt im 15. Bezirk bereits geschehen sei.

„Um vom Wollen auch ins Tun zu kommen bzw. damit das neue Leitbild auch gelebt wird, starten wir im Rahmen des Reformprozesses auch eine ‚Action Collection‘ – wo wir Ideen zur Umsetzung sammeln, wie das Leitbild an unserer täglichen, politischen Arbeit erkennbar gemacht werden kann“, so Wölbitsch. „Wir wollen uns aber nicht nur mit uns selbst beschäftigen, sondern vor allem auch in die Zukunft schauen und die Visionen der Wienerinnen und Wiener sammeln.“ Deshalb starte man auch einen Wettbewerb mit 10-Sekunden-Handyvideos, in denen Visionen für Wien entwickelt werden sollen, wovon die besten und innovativsten im Rahmen eines „Like-Contest“ am Landesparteitag präsentiert werden.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Wien - Pressestelle
(01) 515 43 - 940, Fax:(01) 515 43 - 929
presse@oevp-wien.at
http://www.oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004