EU-Austritts-Volksbegehren - Stronach/Hagen: Zu viele Fragen sind noch offen

Team Stronach befürwortet Volksbefragung

Wien (OTS) - „Ich kann die Bedenken und die Absichten der Initiatoren des Volksbegehrens verstehen. Ich bin überzeugter Österreicher und Europäer – und es ist sicherlich nicht alles gut, was in der EU passiert - doch wie stellen sie sich den Austritt vor“, fragte Team Stronach Generalsekretär Christoph Hagen in seinem Debattenbeitrag zum EU-Austritts-Volksbegehren. Und weiter: „Wie würden im Fall eines EU-Austritts bi- und multilaterale Verträge aussehen? Wie funktioniert die Umrechnung mit dem Schilling? Es sind einfach noch zu viele Fragen offen, um derzeit einen Entschluss zu fassen“, so Hagen.

Im Sinne der direkten Demokratie sei eine Volksbefragung zu diesem Thema ein vernünftiger Vorschlag, so der Team Stronach Generalsekretär, denn „wenn die Menschen mit dieser Europäischen Union nicht mehr einverstanden sind, ihr die gelbe Karte zeigen, muss man sich überlegen: kann man die EU noch zum Umlenken bewegen oder denkt man das Szenario eines EU-Austritts einmal gründlich – mit all seinen Auswirkungen - zu Ende“, schloss Hagen.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0003