FP-Lasar warnt am Holocaust-Gedenktag vor einem neuen Antisemitismus

Lippenbekenntnissen müssen auch Taten folgen

Wien (OTS) - "Nur eines ist schlimmer als Auschwitz - und zwar wenn die Welt vergisst, dass es so einen Ort gegeben hat", hatte der Holocaust-Überlebende Henry Appel anlässlich der Gedenkveranstaltung in Auschwitz-Birkenau am 27. Jänner 2015 erklärt. "Solch grauenvolle Zeiten dürfen niemals wiederkehren, das muss unser aller Ziel sein", betont der Wiener FPÖ-Stadtrat David Lasar anlässlich der heutigen Gedenken. Umso erschreckender sei jedoch die Tatsache, dass der Antisemitismus 71 Jahre nach der Befreiung des NS-Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau anwachse und Juden in Europa wieder in Angst und Schrecken leben müssen. Lasar: "Diese Entwicklung geht heute vom islamischen Raum aus und verbreitet sich im Zuge der unkontrollierten Massenzuwanderung leider auch rasant unter den in Europa lebenden Muslimen", warnt Lasar und fordert von allen Parteien und der Zivilgesellschaft entschlossenen Widerstand gegen diese brandgefährlichen Entwicklungen. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0007