Bildung – LH Kaiser: Notwendige Reform darf nicht wieder von ÖVP verhindert werden

ÖVP-Klubobmann Lopatka soll nicht ständig nach faulen Ausreden suchen, um von parteiinternen Auffassungsunterschieden abzulenken.

Klagenfurt (OTS) - „Wir müssen jetzt endlich Nägel mit Köpfen machen und die notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen dafür schaffen, dass Österreichs Kindern und Schülern endlich eine neue, effiziente Bildungszukunft offen steht“, reagiert Kärntens SPÖ-Landesparteivorsitzender LH Peter Kaiser auf die ständigen provokativen Bremsmanöver der ÖVP, insbesondere deren Klubobmann Lopatka.

Entgegen den Behauptungen Lopatkas gäbe es sehr wohl entsprechend koordinierte Unterlagen, die sowohl der SPÖ als auch der ÖVP vorliegen. Der ÖVP-Klubobmann müsse einfach nur mit Parteifreund und Reform-Mitverhandler Staatssekretär Mahrer sprechen, um seinen Wissensstand zu aktualisieren.

„In und mit der Arbeitsgruppe zur Bildungsreform, in der Lopatka nicht vertreten war, wurde ein wichtiger erster Schritt gesetzt. Es ist im Interesse Österreichs und seiner Jugend nicht akzeptabel, dass der ÖVP-Klubobmann nun mit bildungspolitischen Bocksprüngen wieder zwei Schritte zurück macht“, so Kaiser abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001