Brunner: Das Frauenpensionsalter wird nicht frühzeitig angehoben

Vereinbarungen werden eingehalten

Wien (OTS/SK) - „Das Frauenpensionsalter wird ab 2024 schrittweise angehoben. Die betroffenen Vereinbarungen werden eingehalten“, hielt SPÖ-Bundesfrauengeschäftsführerin Andrea Brunner heute, Mittwoch, gegenüber dem SPÖ-Pressedienst fest. „Die Situation auf dem Arbeitsmarkt ist momentan sehr angespannt. Besonders ältere Arbeitnehmerinnen haben Schwierigkeiten, einen neuen Job zu bekommen, wenn sie ihren verlieren. Eine frühzeitige Anhebung würde die Situation nur verschärfen“, so Brunner. „Wir müssen dafür sorgen, dass Frauen und Männer im Berufsleben gleichgestellt sind. Hier gibt es noch sehr viel zu tun“, so Brunner abschließend. **** (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0005