Stronach/Weigerstorfer: Klares Bekenntnis zum Ausstieg aus fossilen Brennstoffen

Nur, wenn wir aufhören, fossile Energien zu fördern, können wir die Emissionen stoppen

Wien (OTS) - Den Worten Taten folgen lassen, forderte Team Stronach Umweltsprecherin Ulla Weigerstorfer in ihrem Debattenbeitrag zur Aktuellen Stunde, denn „das ist der klare Auftrag des Pariser Klimaschutzabkommens“. Vieles sei nur vage ausgedrückt worden, ein klares Bekenntnis zu einem Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen fehle ihr aber. Weigerstorfer sprach von Lippenbekenntnissen und fand „Umsetzen und Taten sind noch stark ausbaufähig“.

Als Beispiel nannte die Team Stronach Mandatarin einen Antrag im Umweltausschuss, der den Ausstieg aus der Kohleverstromung zum Thema hatte. Für Weigerstorfer wäre es ein klares Zeichen gewesen, diesem Antrag zuzustimmen. „Nur, wenn wir aufhören, fossile Energien zu fördern, können wir die Emissionen stoppen und dadurch die Gesundheit der Bevölkerung schützen“, mahnte Weigerstorfer.

Genauso kritisierte Weigerstorfer den geplanten Verkauf bzw. Tausch von Vermögenswerten zwischen OMV und der russischen Gazprom. „Das ist ein Widerspruch. Es gibt den klaren Auftrag, aus den fossilen Brennstoffen auszusteigen“, so Weigerstorfer. Über die Planlosigkeit der österreichischen Regierung kann die Team Stronach Umweltsprecherin nur den Kopf schütteln: „Es gibt in Österreich nicht einmal eine Energiestrategie über das Jahr 2030 hinaus. Bevölkerung und Wirtschaft können über die Strategie- und Planlosigkeit ein Lied singen. Klimapolitische Ziele kann man so nicht beschließen.“

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0002