SoHo: Gedenken an alle Opfer des Nationalsozialismus

Menclik/Traschkowitsch: Tag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau

Wien (OTS/SK) - Die sozialdemokratische LSBTI-Organisation (SoHo) gedenkt heute der unzähligen Opfer des Nationalsozialismus und erinnert an den 71. Jahrestag der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau. Zahlreiche Menschen wurden von den Nationalsozialisten aufgrund ihrer sexuellen Orientierung verfolgt und ermordet. „Die Nationalsozialisten hielten Homosexualität für eine ‚widernatürliche Veranlagung‘ und für eine den sogenannten ‚Volkskörper‘ schädigende ‚Seuche‘, die auszurotten ist. Unzählige homosexuelle Frauen und Männer wurden von den Nazis systematisch verfolgt, tausende Opfer überlebten diese Verfolgung nicht“, so Peter Traschkowitsch, Bundesvorsitzender der SoHO, und seine Stellvertreterin Michaela Menclik, heute gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. „Wir müssen und wir wollen dieser Opfer gedenken“, so Traschkowitsch. ****

„Das Erinnern an die Opfer setzt einen würdigen Ort des Gedenkens voraus“, so Traschkowitsch und Menclik. Sie setzen sich für ein Mahnmal für die homosexuellen Opfer des Nazi-Terrors in Wien ein.

„Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass sich eine Verfolgung von Homosexualität weder in strafrechtlicher, politischer noch in gesellschaftlicher Hinsicht wiederholt. Das kann gelingen, wenn wir auch diesen Punkt unserer Geschichte gemeinsam aufarbeiten und die Erinnerung wachhalten“, betont Menclik.

„Wir müssen gegenüber rechtem Gedankengut, Hassparolen und Verhetzung wachsam bleiben“, unterstreicht Traschkowitsch. „Die Erinnerung an die Opfer des NS-Regimes darf niemals enden. Unsere Aufgabe: Niemals vergessen!", so Peter Traschkowitsch und Michaela Menclik. (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0002