Etzenberger: Jeden Tag werden in Österreich 20 Hektar Boden verbaut

Eigenversorgung in Österreich muss sichergestellt werden

Wien (OTS/SK) - „Jeden Tag werden in Österreich 20 Hektar – das sind etwa 30 Fußballfelder – wertvolle Wiesen und Äcker verbaut. Straßen, Siedlungen, Shopping-Center oder Industriehallen zerstören unsere Lebensgrundlage“, erklärt der Bundes- und niederösterreichische Landesvorsitzende der SPÖ Bauern, Josef Etzenberger. In den vergangenen 50 Jahren seien bereits 300.000 Hektar Felder und Wiesen verbaut worden – so viel wie die Ackerflächen Oberösterreichs. ****

Österreich verliert jährlich 0,5 Prozent seiner Agrarflächen, das heißt, in 200 Jahren gäbe es bei Fortschreiten dieser Entwicklung so gut wie keine Agrarflächen mehr in Österreich, warnt Etzenberger:
„Dabei hat Österreich mit 1,8 Quadratmeter je Einwohner die höchste Supermarktfläche und es gibt 130.000.000 Quadratmeter Industriebrachen.“

Für Etzenberger sind die Folgen der Verbauungen fatal: „Der Boden fehlt für den Anbau heimischer Lebensmittel und damit ist die Eigenversorgung gefährdet. Der Boden fehlt an CO2-Speicher, was wiederum die Erderwärmung beschleunigt und somit Dürreperioden bedingt. Der Boden fehlt auch als Wasserspeicher, wodurch wiederum Überschwemmungen und Hochwasser zunehmen. Die Tiervielfalt wird gefährdet, weil ihr Lebensraum verloren geht.“ Zudem seien, so Etzenberger, rund 530.000 Arbeitsplätze durch das Verschwinden der Ackerflächen gefährdet – denn für den Tourismus sei ein so stark verbautes Land nicht attraktiv.

Etzenberger schlägt vor, dass landwirtschaftliche Flächen, die die Versorgung sicherstellen, gesetzlich unter Schutz zu stellen und Flächen effektiver zu nutzen, indem bei Neubauten mehr in die Höhe und die Tiefe, anstatt in die Breite gebaut wird. Die Hagelversicherung sei hier auch Vorreiter, indem sie sich bereits seit Jahren gegen die Verbauung von landwirtschaftlichen Flächen einsetzt. Zudem fordert Etzenberger ein klares Bekenntnis zum öffentlichen Verkehr, da er weniger Fläche braucht: „Zudem sollen die öffentlichen Verkehrsnetze ausgebaut werden und für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel soll es Steuererleichterungen geben.“ (Schluss) mo/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001