Bundespräsidentenwahl: 24. April 2016 ist nun fix

Hauptausschuss des Nationalrats stimmt Verordnung zu

Wien (PK) - Der 24. April 2016 steht nun als Wahltag für die Bundespräsidentenwahl endgültig fest. Der Hauptausschuss des Nationalrats genehmigte die entsprechende Verordnung der Bundesregierung einstimmig.

Fristen

Als Stichtag wurde der 23. Februar bestimmt. Danach richten sich mehrere Fristen. Wahlvorschläge können noch bis zum 18. März 2016, 17.00 Uhr, bei der Bundeswahlbehörde eingereicht werden. Ein Wahlvorschlag muss von 6.000 Wahlberechtigten unterstützt sein. Personen, die für einen Wahlvorschlag eine Unterstützungserklärung abgeben, müssen persönlich am Gemeindeamt erscheinen, um bestätigen zu lassen, dass sie am Stichtag wahlberechtigt waren - dies gilt auch für den Fall, dass die Unterschrift notariell oder gerichtlich beglaubigt wurde.

Wahlrecht und Wählbarkeit

Um am 24. April gewählt zu werden, muss die Kandidatin bzw. der Kandidat mehr als die Hälfte aller gültigen Stimmen auf sich vereinen. Da sich diesmal voraussichtlich mehr als zwei KandidatInnen der Wahl stellen, besteht die Möglichkeit, dass keiner bzw. keine von diesen eine solche Mehrheit erreicht. In diesem Fall findet vier Wochen später, also am 22. Mai 2016, eine "Stichwahl" statt, bei der die beiden stimmenstärksten BewerberInnen gegeneinander antreten.

Wahlberechtigt sind alle Österreicherinnen und Österreicher, die am Wahltag das 16. Lebensjahr vollendet haben und das Wahlrecht zum Nationalrat besitzen. Ein Gericht kann dann jemanden vom aktiven Wahlrecht ausschließen, wenn er oder sie zu einer mindestens fünfjährigen unbedingten Freiheitsstrafe rechtskräftig verurteilt wurde.

Um zum Staatsoberhaupt gewählt werden zu können (passives Wahlrecht), muss man spätestens am Tag der Wahl 35 Jahre alt sein. Eine rechtskräftig verhängte einjährige unbedingte Freiheitsstrafe führt zum Ausschluss vom passiven Wahlrecht.

Stimmabgabe

Die Wahlberechtigten können ihre Stimme in dem für sie zuständigen Wahllokal abgeben, sie haben aber auch die Möglichkeit, mit einer Wahlkarte in einem anderen Wahllokal oder per Briefwahl wählen. Im Ausland werden Wahlkarten jedenfalls rechtzeitig nach Österreich weitergeleitet, wenn sie bei einer österreichischen Vertretungsbehörde bis zum sechsten Tag vor dem Wahltag, bei Vertretungsbehörden außerhalb des Europäischen Wirtschaftsraums oder außerhalb der Schweiz bis zum neunten Tag vor dem Wahltag abgegeben werden. Die Wahlkarte muss jedenfalls am Wahltag um 17.00 Uhr bei einer Bezirkswahlbehörde einlangen oder bis zu diesem Zeitpunkt in einem beliebigen Wahllokal während der Öffnungszeiten des Wahllokals abgegeben worden sein. Bettlägerigen Personen stehen so genannte "fliegende Wahlbehörden" zur Verfügung. Wahlpflicht besteht nicht.

Wahlkarten sind bis spätestens 20. April 2016 schriftlich zu beantragen, die mündliche Beantragung hat bis Freitag, dem 22. April 2016, 12.00 Uhr zu erfolgen.

Angelobung

Die Angelobung vor der Bundesversammlung (gemeinsame Sitzung von Nationalrat und Bundesrat) findet am 8. Juli 2016 im Historischen Sitzungssaal des Parlaments statt. Damit beginnt die Funktionsperiode der neuen Bundespräsidentin oder des neuen Bundespräsidenten. Sie dauert sechs Jahre. Die Wiederwahl ist nur ein Mal zulässig. (Schluss) jan

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der Parlamentsdirektion
Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272
pressedienst@parlament.gv.at

http://www.parlament.gv.at
www.facebook.com/ParlamentWien
www.twitter.com/oeparl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001